Arminia Bielefeld gewinnt Derby-Cup in Essen

SC Paderborn wird Dritter / Ausschreitungen überschatten Turnier

Arminia Bielefeld gewinnt Derby-Cup in Essen - © Arminia
Arminia Bielefeld gewinnt Derby-Cup in Essen | © Arminia

Duisburg/Essen (me). Arminia Bielefeld hat die zweite Auflage des Derby-Cups in der Essener Grugahalle gewonnen. Im Finale des Hallenturniers setzten sich die Ostwestfalen am späten Freitagabend mit 7:4 gegen Titelverteidiger MSV Duisburg durch.

Mit einer deutlichen 8:2-Klatsche hatte die Mannschaft von Trainer Stefan Krämer bereits in der Vorrunde den VfL Osnabrück aus dem Cup geschossen. 

Im Halbfinale besiegte Arminia Bielefeld den SC Paderborn mit 3:1. Nach Informationen des Internetdienstes reviersport.de war es während des Ostwestfalen-Derbys zu einer handfesten Auseinandersetzung gekommen. Demnach soll Paderborns Naki "die Fassung verloren und einen Gegenspieler in den Würgegriff genommen haben".

Im Spiel um Platz drei gewann der SC Paderborn im Neunmeterschießen gegen die Hausherren von Rot-Weiß Essen.

- © SYMBOLFOTO: DPA
| © SYMBOLFOTO: DPA

Überschattet wurde das Hallenturnier von schweren Ausschreitungen zwischen Essener und Duisburger Hooligans. Beide Fanlager waren kurz vor der Finalpartie aneinander geraten und mussten von einem Großaufgebot der Polizei getrennt werden.

Wie reviersport.de berichtet, hatte sich Duisburg-Coach Kosta Runjaic mutig in die Massen begeben und versucht, die Randalierer auf Duisburger Seite zu beruhigen. Gegenüber reviersport.de kommentierte Runjaic seinen Einsatz wie folgt: "Das hatte nichts mit Mut zu tun, dass ich dazwischen gegangen bin. Bevor etwas passiert wäre, musste ich einfach Verantwortung übernehmen. Zum Glück waren beide Seiten am Ende noch vernünftig."

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group