Burmeisters Devise: Immer dran bleiben

Hornig-Vertreter hat schlechte Erinnerungen an Gegner Wacker Burghausen

Burmeisters Devise: Immer dran bleiben - © Arminia
Burmeisters Devise: Immer dran bleiben | © Arminia

Bielefeld. Gleich zwei Rechnungen haben die Spieler von Arminia Bielefeld mit Wacker Burghausen (Anstoß an diesem Samstag um 14 Uhr in der Schüco-Arena) noch offen. Am 13. September 2011 führte Arminia in Burghausen in Überzahl (Omodiagbe sah Gelbrot) mit 2:0 (Tore durch Johannes Rahn und Manuel Hornig), ehe sich das Blatt zu Ungunsten der Ostwestfalen nach einer Roten Karte für Thomas Hübener wendete. Nicky Adler verkürzte in der 58. Minute auf 1:2, ehe er 20 Minuten später ebenfalls vom Platz gestellt wurde. In erneuter Überzahl kassierte Arminia in der Nachspielzeit den 2:2-Ausgleichstreffer durch den in Gütersloh aufgewachsenen Josef Cinar.

"Es war unfassbar", erinnert sich Felix Burmeister, der in den letzten 20 Minuten an der Außenlinie stand, aufgrund der Ereignisse auf dem Platz aber nicht eingewechselt wurde. "Die achtstündige Rückfahrt mit dem Bus war schrecklich", sagt Burmeister, "weil wir uns alle über den verschenkten Sieg mächtig ärgerten." Auch beim Rückspiel am 3. März 2012 lag Arminia mit 2:0 (Appiah und Klos) in Führung, ehe Arminia die Führung innerhalb von zwei Minuten durch zwei Tore von Sebastian Glasner erneut verspielte.

Arminias Felix Burmeister (r.) spitzelt den Ball am Münsteraner Matthew Taylor vorbei. - © FOTO: W. RUDOLF
Arminias Felix Burmeister (r.) spitzelt den Ball am Münsteraner Matthew Taylor vorbei. | © FOTO: W. RUDOLF

Dass aller schlechten Dinge nicht drei sein sollen, hat sich Felix Burmeister fest für diesen Samstag vorgenommen, wenn er in der Innenverteidigung für den gesperrten Manuel Hornig zum Einsatz kommt. "Er hat mein vollstes Vertrauen", sagt Trainer Stefan Krämer, der bereits vor einer Woche nach Burmeisters Einwechselung Mitte der zweiten Halbzeit in Osnabrück voll des Lobes war. "Felix hat ordentlich gespielt." Der gebürtige Würzburger empfand den Zeitpunkt seines Mitwirkens beim Derby als "sehr schwierig. Wir standen unter Dauerdruck und waren letztlich froh, einen Punkt mit nach Bielefeld genommen zu haben."

Der vielseitig verwendbare Burmeister, der 2011 von Hannover 96 zu den Arminen gewechselt war, bestritt elf seiner 14 Einsätze in dieser Spielzeit in der Innenverteidigung. "Aber eben so gerne spiele ich auf der Sechser-Position", räumt er ein. Dass Arminia als Tabellendritter auch über die drittbeste Abwehr der Liga verfügt, ist sicherlich auch ein Verdienst von Burmeister. "Wir haben acht Mal zu Null gespielt", berichtet der Blondschopf mit Stolz, der beim 3:1-Sieg in Darmstadt mit einem verwandelten Foulelfmeter sein erstes Meisterschaftstor für Arminia erzielte.

Die zuletzt drei erkämpften Unentschieden will er nicht als Mini-Krise verstanden wissen. "Wir haben intensive Wochen hinter uns", meint Burmeister. "Es ist schwierig, auf einem hohen Niveau über 90 Minuten zu spielen", lautet seine Begründung dafür, dass Arminia zuletzt immer nur eine gute Halbzeit zeigte. Die für Arminia derzeit äußerst interessante Tabellensituation will Burmeister keinesfalls verhehlen. "Wir sind nicht blöd und schauen natürlich auf die Platzierung", sagt der 22-Jährige. "Unser Ziel muss es daher sein, immer oben dran zu bleiben. Deshalb müssen wir auch gegen Burghausen gewinnen. Schließlich haben wir die beiden Spiele aus der Vorsaison noch nicht vergessen."
      

   
   
      

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group