Arminia-Trainer Krämer gegen Beamtenfußball

Debatte mit Arabi um Taktik in Unterhaching

VON JÖRG FRITZ
Arminia: Krämer gegen Beamtenfußball - © ARMINIA
Arminia: Krämer gegen Beamtenfußball | © ARMINIA

Bielefeld. Trainer Stefan Krämer und Manager Samir Arabi sind sich in Unterhaching uneins bei der taktischen Ausrichtung des Spiels in der Schlussphase. Arminias Mannschaftskapitän Thomas Hübener kritisiert seinen Torhüter Patrick Platins – der 17. Saisonauftritt (Test-, Pokal- und Meisterschaftsspiele inbegriffen) des Bielefelder Drittligisten lieferte reichlich Zündstoff.

Nach der 2:3-Niederlage in Unterhaching, die das erste Frusterlebnis in dieser Spielzeit bedeutete, herrschte eine gereizte Stimmung bei den Ostwestfalen. Die Siegertypen der vergangenen Wochen verloren ihre Lockerheit.

"Wir haben 16 Spiele ohne Niederlage absolviert, das ist alles andere als normal", sagte Trainer Krämer, der mit dem 2:3 wenig Probleme hatte. Arminias sportlicher Leiter Samir Arabi teilt diese Ansicht nur zum Teil. "Wir sind nicht der FC Barcelona. Eine Niederlage mussten wir daher immer einkalkulieren." Arminias offensive Ausrichtung in den Schlussminuten beim Stande von 2:2 war Arabi jedoch ein Dorn im Auge. "In den letzten zwei bis drei Minuten tendierte ich dazu, den Punkt mit zu nehmen, anstatt weiter auf Sieg zu spielen." Krämer hingegen pflegt eine andere Philosophie. "Solange ich die Verantwortung habe, spielen wir immer mit dieser Gewinner-Mentalität. Diesen Geist will ich haben und keinen Beamtenfußball sehen."

Arminias Trainer Stefan Krämer. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Arminias Trainer Stefan Krämer. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Unmittelbar nach dem 2:2-Ausgleichstreffer von Marcel Appiah (60.) in Unterhaching kommunizierte Krämer mit seinen Führungsspielern die weitere Ausrichtung. "Wir alle waren der Meinung, volle Pulle auf drei Punkte zu spielen." Diese Rechnung ging aber nicht auf, weil Arminias Defensivverhalten bei einem Konter der Gastgeber (89.) mangelhaft war.

Intern werden die Arminen, die in dieser Woche in Brakel (Mittwoch, 18.30 Uhr) und am Freitag in Bad Oeynhausen (18.00 Uhr) zwei Freundschaftsspiele austragen, die 90 Minuten von Unterhaching mit aller Sorgfalt analysieren.

Auf der Agenda steht dann auch sicherlich die nach dem Schlusspfiff von Mannschaftskapitän Thomas Hübener vorgenommene Kritik an Torhüter Patrick Platins ("Ich glaube, ’Plate’ kann auch alle drei halten."). Hübener schwächte seine Worte am Montag ab: "Ich habe auch gesagt, dass wir in der ersten Halbzeit mannschaftlich versagt haben, nach der Pause aber nicht. Nicht gesagt habe ich, dass ’Plate’ alle Gegentore hätte halten müssen." Stefan Krämer: "Patrick Platins hat uns sehr viele Punkte zuletzt festgehalten. Es ist nur menschlich, dass man nicht immer überragend drauf ist." Samir Arabi zu dieser Angelegenheit: "Es wäre besser, solche Dinge intern zu klären."

Arminia, so scheint es, hat bis zum nächsten Meisterschaftsspiel gegen den SV Babelsberg am 15. September etwas Klärungsbedarf.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group