Arminia spielt auf Sieg – und verliert

Risiko wird beim späten 2:3 bei der SpVgg Unterhaching nicht belohnt

Die Arminen Thomas Hübener, Patrick Platins und Marc el Appiah (v. l.) ärgern sich über den ersten Unterhachinger Treffer. - © FOTO: ANDREAS ZOBE
Die Arminen Thomas Hübener, Patrick Platins und Marc el Appiah (v. l.) ärgern sich über den ersten Unterhachinger Treffer. | © FOTO: ANDREAS ZOBE

Unterhaching. Ein Punkt mitnehmen oder auf Sieg spielen? Für Arminias Trainer Stefan Krämer war dies keine Frage. Er forderte von seinen Mannen in der Schlussphase der Drittliga-Partie bei der SpVgg Unterhaching beim Stand von 2:2 volles Risiko – und wurde nicht belohnt. Arminia wurde in der 89. Minute ausgekontert und verlor das Spiel mit 2:3. Es war die erste Saisonniederlage des DSC und die erste Pleite überhaupt in Liga-, Pokal- und Testspielen seit dem 28. April (0:1 in Babelsberg).

"Ich möchte bei meinem Team die Sieger-Mentalität sehen", sagte Krämer. "Da muss man mal in Kauf nehmen, dass man einen Konter fängt." Klar, der DSC-Coach ärgerte sich auch über die späte Niederlage, er hatte aber auch gesehen, dass sich sein Team in ein Spiel zurückkämpfen kann. Sportchef Samir Arabi vernahm dies auch mit Wohlwollen, doch über die taktische Ausrichtung in der Endphase war er ganz anderer Meinung: "Wir wollten zu viel, man hätte den Punkt mitnehmen sollen."

Unterhaching scheint sowieso kein gutes Pflaster für Arminia in diesem Jahr zu sein. Vor gut fünf Monaten unterlag der DSC dort mit 0:5, nach 45 Minuten am vergangenen Samstag sah es nach einer ähnlichen Klatsche aus. Die Hachinger führten vollkommen verdient mit 2:0, Arminia agierte viel zu passiv und kam überhaupt nicht ins Spiel.

Das änderte sich aber nach dem Seitenwechsel. "Die zweite Halbzeit, das war unsere wahres Gesicht", sagte Trainer Krämer. Fast aus dem Nichts verkürzte Torjäger Fabian Klos mit seinem siebten Saisontreffer auf 1:2, knapp zwei Minuten später köpfte Marcel Appiah nach einer Ecke von Stephan Salger das 2:2. Die Partie war wieder ausgeglichen, beide Mannschaften boten den 2.100 Zuschauern, davon knapp 200 aus Bielefeld, in der Folge einen offenen Schlagabtausch.

"Wir haben Charakter gezeigt"

Mit dem besseren Ende für Unterhaching. Nach einem Freistoß für Arminia am Strafraum der Gastgeber konterte die SpVgg und kam durch den eingewechselten Manuel Fischer zum 3:2. "Das ist unfassbar ärgerlich", sagte DSC-Mittelfeldakteur Patrick Schönfeld. "Wir haben Charakter gezeigt, waren am Drücker und wollten gewinnen. Wir sind für unseren Kraftaufwand nicht belohnt worden."

Kapitän Thomas Hübener war vor allem wegen der schlechten ersten Halbzeit angefressen, schaute aber auch positiv in die Zukunft: "Diese Niederlage wirft uns nicht aus der Bahn. Das Team ist gefestigt genug." In die nun folgende zweiwöchige Länderspielpause geht der DSC Arminia aber mit einem unnötigen Negativerlebnis, ein Punkt hätte sicher für (noch) bessere Stimmung gesorgt.

SpVgg Unterhaching - Arminia Bielefeld 3:2 (2:0)

Unterhaching: Riederer - Schwabl, Hofstetter, Drum, Odak - Thee, Yilmaz, Welzmüller, Willsch (65. Voglsammer) - Niederlechner (74. Manuel Fischer), Rohracker

Bielefeld: Platins - Dennis Riemer, Hübener, Hornig, Salger - Schütz, Appiah - Hille (59. Yesilyurt), Schönfeld, Testroet (46. Jerat) - Klos (80. Agyemang)

Tore: 1:0 Rohracker (36.), 2:0 Welzmüller (39.), 2:1 Klos (58.), 2:2 Appiah (60.), 3:2 Manuel Fischer (89.)

Zuschauer: 2.100

Schiedsrichter: Marcel Göpferich (Bad Schönborn)

Gelbe Karten: Odak, Schwabl, Welzmüller, Manuel Fischer - Hille, Schönfeld, Hübener, Yesilyurt, Hornig

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group