0

BIELEFELD Bilanz der Polizei: Friedliches Derby zwischen Arminia und Preußen

15 Festnahmen, 10 Strafanzeigen

18.03.2012 | Stand 18.03.2012, 10:05 Uhr |
Bilanz der Polizei:

Friedliches Derby - © ARMINIA
Bilanz der Polizei:
Friedliches Derby | © ARMINIA

Bielefeld (nw). Aus Sicht der Polizei Bielefeld verlief das als "Hochrisikospiel" eingestufte Derby zwischen Armina Bielefeld und Preußen Münster insgesamt friedlich und ohne Schwierigkeiten. Das auf Präsenz, Deeskalation und Kommunikation ausgelegte Einsatzkonzept sei nach Angaben der Beamten aufgegangen.

Insgesamt nahm die Polizei 15 Personen vorläufig fest, drei wurden in Gewahrsam genommen. In zehn Fällen wurden Strafanzeigen geschrieben (Körperverletzungen, Sachbeschädigungen, Beleidigungen).

Bereits ab 8.30 Uhr waren Fans laut Polizeibericht im Stadtgebiet unterwegs. Ab 11 Uhr trafen Busse und Züge mit unterschiedlichen Fangruppen in Bielefeld ein, die von der Polizei zur Schüco-Arena geleitet wurden. Beim Aufeinandertreffen von Heim- und Gästefans gab es im Vorfeld keine nennenswerten Zwischenfälle. Es blieb beim Austausch verbaler Unfreundlichkeiten.

Aus Sicht der Polizei Bielefeld verlief das als "Hochrisikospiel" eingestufte Derby zwischen Armina Bielefeld und Preußen Münster insgesamt friedlich und ohne Schwierigkeiten. - © FOTO: ANDREAS ZOBE
Aus Sicht der Polizei Bielefeld verlief das als "Hochrisikospiel" eingestufte Derby zwischen Armina Bielefeld und Preußen Münster insgesamt friedlich und ohne Schwierigkeiten. | © FOTO: ANDREAS ZOBE

Laut aber friedlich ging es auch ab 11 Uhr am Leineweberbrunnen zu. Der offiziell angemeldete Fanmarsch setzte sich dort um 12 Uhr mit etwa 1.400 Arminen in Richtung Stadion in Bewegung. Unter Polizeibegleitung bekam der Aufzug unterwegs weiteren Zulauf und wuchs bis zum Eintreffen an der Schüco-Arena auf 2.100 Teilnehmer an.

Fanmarsch verlief friedlich

Die Anmelder hielten sich an die im Vorfeld mit der Polizei getroffenen Vereinbarungen und Absprachen, der Fanmarsch verlief friedlich. Während des Derbys, das unter den Augen von 21.200 Zuschauern (davon: 2.100 Gästefans) stattfand, gab es mehrere kleinere Zwischenfälle. Im Gästefanblock wurden mehrere Sitzschalen zertreten.

Umfrage

Die Polizei identifizierte die Täter. Kurz vor der Halbzeit kam es im Stehplatzbereich der Heimfans zu einer Schlägerei, bei der zwei der Beteiligten sowie zwei Ordner verletzt wurden. Die Polizei schritt ein und nahm die Verdächtigen fest.

Auch den Rückweg der Münsteraner Fans zum Bahnhof begleitete die Polizei mit starken Kräften. Viele Arminia-Anhänger begaben sich nach dem Spiel in Szenekneipen und verhielten sich friedlich.

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group