Ex-Armine Arne Friedrich wechselt nach Chicago

Bad Oeynhausener unterschreibt Einjahresvertrag

Bad Oeynhausener Friedrich wechselt

nach Chicago - © FUSSBALL
Bad Oeynhausener Friedrich wechselt
nach Chicago | © FUSSBALL

Chicago/Berlin (dpa) - Der frühere Fußball-Nationalspieler Arne Friedrich wechselt zu den Chicago Fire in die nordamerikanische Profiliga MLS. "Trotz attraktiver Angebote aus Europa und der Bundesliga habe ich mich für den Sprung über den großen Teich entschieden", schrieb der zuvor vertragslose Verteidiger am Mittwoch auf seiner Internetseite. Der 32-Jährige Bad Oeynhausener verständigte sich mit dem Club auf einen Einjahresvertrag. Im vergangenen September hatte Friedrich sich mit dem Bundesligisten VfL Wolfsburg auf eine Vertragsauflösung geeinigt.

Friedrich werde in "in den nächsten Tagen" in die USA reisen, sagte Berater Paul Keuter der Nachrichtenagentur dpa, "er wird dann in die Vorbereitung miteinsteigen. Ob er schon am 17. spielen wird, wird er gemeinsam mit dem Trainer entscheiden." Damit läuft neben Torsten Frings, der bei Toronto FC seine zweite Spielzeit startet, in der am 10. März beginnenden MLS-Saison der zweite ehemalige deutsche Auswahlspieler auf. Friedrichs Team bestreitet seine erste Partie am 17. März bei den Montreal Impact.

Der Bad Oeynhausener Arne Friedrich spielt demnächst in Chicago. - © FOTO: DAPD
Der Bad Oeynhausener Arne Friedrich spielt demnächst in Chicago. | © FOTO: DAPD

"Als großer USA-Fan freue ich mich besonders, dass mich mein erstes Engagement im Ausland in so eine großartige Stadt wie Chicago führt", erklärte er. Friedrich absolvierte sein letztes von bislang 82 Länderspielen am 3. Juni 2011 beim 2:1-Erfolg in der EM-Qualifikation in Österreich.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group