Arminia: Maximal sechs Neue sollen kommen

Trainer Krämer setzt auf Kontinuität

DSC-Coach Stefan Krämer. - © FOTO: HEINE
DSC-Coach Stefan Krämer. | © FOTO: HEINE
Arminia: Maximal sechs Neue sollen kommen - © ARMINIA
Arminia: Maximal sechs Neue sollen kommen | © ARMINIA

Bielefeld (frz). Arminia Bielefelds Trainer Stefan Krämer und der sportliche Leiter Samir Arabi stecken neben dem aktuellen Tagesgeschäft voll in den Planungen für die neue Saison. "Es wird keinen generellen Neuaufbau geben", sagt Krämer. "14 Spieler haben noch einen laufenden Vertrag bis 2013. Und von den neun Verträgen, die auslaufen, werden wir versuchen, einige zu verlängern." Rzatkowski, Schuler, Appiah, Hammann, Krük, Hernandez, Hille, Köse und Heithölter lauten die Namen der Profis, die beim DSC lediglich bis zum 30. Juni 2012 unter Vertrag stehen.

Krämer ("Ich setze auf Kontinuität") ist froh, dass der Kern der Mannschaft zusammenbleibt. Zwischen vier und sechs Neuverpflichtungen sollen kommen, sagt der Trainer. "Diese Transfers müssen daher passen", setzt sich Krämer selbst unter Zugzwang.

Arabi und Krämer verfügen für jede Spielerposition über eine Liste von fünf Akteuren aus unteren Spielklassen und dem Juniorenbereich. Während der Saison werden diese Kandidaten speziell beobachtet und frühzeitig kontaktiert. Krämer: "Schließlich müssen wir für den Fall gewappnet sein, wenn höherklassige Vereine Leistungsträger wegkaufen, was im Profigeschäft allerdings die normalste Sache der Welt ist."

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group