Am 19. Januar gab der südafrikanische Klub Maritzburg United auf seiner Homepage bekannt, dass Ernst Middendorp dort einen Vertrag für die kommenden 18 Monate erhält. - © Sreenshot
Am 19. Januar gab der südafrikanische Klub Maritzburg United auf seiner Homepage bekannt, dass Ernst Middendorp dort einen Vertrag für die kommenden 18 Monate erhält. | © Sreenshot

Neuer Job für Arminias Ex-Trainer Middendorp

Maritzburg (nw). Arminias Jahrhunderttrainer Ernst Middendorp hat wieder einen Job: Er wird beim südafrikanischen Fußball-Erstligisten Maritzburg United anheuern, wie jetzt auf der Homepage des Klubs bestätigt wurde. Ausgerechnet bei diesem Verein war er vor nicht einmal zehn Monaten entlassen worden.

Der 53-Jährige war seit September arbeitslos, nachdem auch die Golden Arrows aus dem benachbarten Durban, bei denen Middendorp im Anschluss an sein Engagement in Pietermaritzburg unterkam, sich von ihm getrennt hatten.

Der Ex-Armine übernimmt das Amt von Ian Palmer und erhielt einen Vertrag über 18 Monate. "Wichtiges Entscheidungskriterium für uns war, dass Middendorp den Klub und seine Strukturen kennt", erklärte Farook Kadodia, Vorsitzender von Maritzburg United. "Der neue Trainer hat den Auftrag, unsere Mannschaft unter die ersten Acht der Tabelle zu bringen", gibt der Vorsitzende ein klares Ziel vor. Aktuell liegt das Team vier Punkte hinter Rang acht.

Middendorp ist mit einer Südafrikanerin verheiratet und hat seinen Lebensmittelpunkt nach Johannesburg verlagert. Sein alter und neuer Klub Maritzburg United belegt in der Premier Soccer League einen Mittelfeldplatz.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group