Arminia- und HSV-Fans feiern ihre Freundschaft

Mehr als 700 Anhänger bei Treffen auf der Alm

Arminia- und HSV-Fans feiern ihre Freundschaft - © ARMINIA
Arminia- und HSV-Fans feiern ihre Freundschaft | © ARMINIA

Bielefeld. Zwischen Bielefeld und Hamburg gab es schon immer eine besondere Verbindung, nicht nur im Fußball. Der und die dazugehörigen Fans stehen aber klar im Mittelpunkt, wenn sich der DSC Arminia und der Hamburger SV gegenüberstehen. Dann wird gefeiert – und zwar die Lieblinge auf dem Rasen und sich selbst.

So war es auch am Samstag, als sich der Drittligist aus Bielefeld und der Bundesliga-Dino aus der Hansestadt in einem Testspiel duellierten – und die Anhänger beider Klubs ihre Freundschaft bei einem Fantreffen und im Stadion unter Beweis stellten. In absolut friedlicher Atmosphäre.

"Ich bin überwältigt von der Resonanz", sagte der DSC-Fanbeauftragte Christian Venghaus zu der Zusammenkunft von mehr als 700 Fans vor dem Spiel im und vor dem "Sechzehner" der Schüco-Arena. "Das gibt es in der heutigen Zeit eher selten. Man trifft sich und spricht über Fußball, alte und neue Erlebnisse – und das alles ohne bösen Hintergedanken."

Dauerkarte für beide Vereine

Nicole Fister, Fanbeauftragte des HSV, spricht dabei aus, was viele Fans denken: "Wir haben viele Sympathien für Arminia. Die HSV-Anhänger wünschen sich, dass Arminia in der Bundesliga spielt und nicht Hoffenheim oder Wolfsburg."

Andreas Blunk ist mit seinem Sohn Roman für das Freundschaftsspiel extra aus der niedersächsischen Landeshauptstadt angereist. Ihr Herz schlägt für Arminia und für den Hamburger SV. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Andreas Blunk ist mit seinem Sohn Roman für das Freundschaftsspiel extra aus der niedersächsischen Landeshauptstadt angereist. Ihr Herz schlägt für Arminia und für den Hamburger SV. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Für den Bielefelder Andreas Felsch ist Anwesenheit bei einem Spiel seiner beiden Lieblingsvereine Pflicht. Er ist seit vielen Jahren Mitglied im HSV-Fanklub "Rothosen" und hat viele Freunde in Hamburg: "Der Arminia bin ich seit mehr als 40 Jahren treu." Noch weiter geht HSVer Sven-Oliver Jaskotka aus Wedel bei Hamburg: "Ich bin so oft bei Spielen von Arminia dabei, ich könnte mir fast eine zweite Dauerkarte holen."

Samstagnachmittag kam Jaskotka aber nicht in Wochenend-Zeitstress, um beide Mannschaft spielen zu sehen. "Schwarz-weiß-blau, Arminia und der HSV" schallte es immer wieder von den Rängen, angespornt wurden damit eher die Bielefelder Fußballer.

Spiel hat Freundschaft nicht geschadet

Denn die zeigten eine starke Leistung, die 0:1-Niederlage gegen den Bundesligisten kann durchaus als unglücklich und unverdient bezeichnet werden. Aber egal, wie das Spiel auch ausgegangen wäre, der Freundschaft zwischen Bielefeld und Hamburg hätte es nicht geschadet.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group