0

Trainer Duell vor Arminia gegen Osnabrück

Tipp-Kick Video zum Derby am Samstag

VON LENNART KRAUSE
08.12.2011 | Stand 07.12.2011, 20:36 Uhr |
Wenn Arminia am Samstag gewinnt, ist das Team von Stefan Krämer (l.) punktgleich mit dem Team von Uwe Fuchs. - © FOTO: WOLFGANG RUDOLF
Wenn Arminia am Samstag gewinnt, ist das Team von Stefan Krämer (l.) punktgleich mit dem Team von Uwe Fuchs. | © FOTO: WOLFGANG RUDOLF
Trainer-Duell: Arminia gegen Osnabrück - © ARMINIA
Trainer-Duell: Arminia gegen Osnabrück | © ARMINIA

Bielefeld. Arminia-Trainer Stefan Krämer tippt auf den kleinen roten Knopf. Der eckige Ball fliegt über das Spielfeld. Ex-Armine Uwe Fuchs, heute Trainer beim VfL Osnabrück, versucht mit seinem Torwart zu retten – vergebens. Arminia geht 1:0 in Führung. So treffsicher wünscht sich Krämer seine Elf auch am Samstag beim Drittliga-Derby in der Schüco-Arena.

Es ist eine Vorbereitung der besonderen Art: Unter dem Dach der Osttribüne stehen sich Krämer und Osnabrücks Trainer Fuchs gegenüber. Vor ihnen eine grüne Filzbahn, zwei Spieler und zwei Torhüter. Bei einer Runde des Tischfußball-Klassikers Tipp-Kick über fünf Minuten Spielzeit tragen die beiden Trainer das ostwestfälisch-niedersächsische Derby schon vor dem Anpfiff am Samstag um 14 Uhr (Live-Ticker auf nw-news.de) aus.

Wie in den letzten Spielen, machen die Arminen von Beginn an Druck. Doch immer wieder kommt auch Fuchs mit seinen Osnabrücker Kickern zu Chancen. "Jetzt muss Ortega mal einen halten", sagt Krämer und schickt seinen Plastik-Torwart in die linke Ecke. Mit Erfolg. Der Mini-Ortega lenkt das Geschoss um den Pfosten. Kein Wunder, dass Krämer sich jetzt schon festlegt: "Ortega spielt auch am Samstag."

Geheimnis um Nils Fischer

Ex-Armine Fuchs nimmt es mit einem Lächeln zur Kenntnis: "Die Info hab ich jetzt." Er selbst hält sich mit seiner Aufstellung zurück und verrät nicht, ob der ehemalige Arminia-Profi Nils Fischer für das Derby fit wird. "Noch trainiert er nicht. Ein Derby lebt von Emotionen, da darf man nicht aufgeben", sagt Fuchs und lässt Taten folgen.

Unhaltbar netzt sein Metall-Kicker rechts oben zum 1:1 ein.
Doch die Arminia ist gefestigt. Krämer nutzt eine Unachtsamkeit und bringt sein Team wieder in Führung. Nur noch wenige Sekunden bis zum Abpfiff. "Wir haben diese Woche dosierter trainiert", sagt Krämer. Eine Hängepartie aus Kräftemangel soll es, anders als in Bremen, nicht wieder geben. Fuchs gibt dennoch nicht auf.

Ein letzter Schuss – der Ausgleich zum 2:2. Mit Handschlag beenden die Trainer das Spiel. "Ein Unentschieden nach einem packenden Spiel wäre am Samstag in Ordnung", sagt Fuchs. "Hauptsache ist aber, dass es auf den Rängen friedlich bleibt." Ein Kopfnicken Krämers verrät, dass beide wenigstens hier gleicher Meinung sind.

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group