Arminias sportlicher Leiter Samir Arabi. - © FOTO: WOLFGANG RUDOLF
Arminias sportlicher Leiter Samir Arabi. | © FOTO: WOLFGANG RUDOLF

Arminias sportlicher Leiter Arabi nimmt Stellung zum Spiel gegen Jena

"Öffentliche Diskussion über die Entscheidung in Jena beenden"

Bielefeld. In einer Pressemitteilung nimmt Arminias sportlicher Leiter, Samir Arabi, Stellung zum Spiel gegen Jena: "Natürlich ist die 3:4-Niederlage und die Art und Weise des letztendlichen Zustandekommens sehr ärgerlich. Vor allem aufgrund des sicherlich mehr als unglücklichen Handelfmeters kurz vor dem Abpfiff sind im Anschluss auf Arminia-Seite die Emotionen vielleicht verständlicher Weise etwas hoch gekocht. Mit einem Tag Abstand und unter Einbeziehung der Eindrücke rund um den tragischen Suizid-Versuch von Babak Rafati möchten wir von unserer Seite aus allerdings jede weitere öffentliche Diskussion über die Entscheidungen in Jena beenden."
 
Die Mannschaft habe in Jena sicher nicht fehlerlos gespielt, aber man werde sportlich mit der Niederlage umgehen, die Schwächen im Spiel aufarbeiten und alle Kraft und Konzentration auf die Vorbereitung des Heimspiels gegen Babelsberg lenken. "Das wollen wir natürlich gewinnen", erklärte Arabi.
 
Zum Suizidversuch des Schiedrichters Babak Rafati teilte Arabi mit: "Wir wünschen ihm eine rasche und vollständige Genesung, seiner Familie und allen Beteiligten viel Kraft für die anstehende Zeit. Gleichzeitig möchten wir das Statement von DFB-Präsident Theo Zwanziger unterstützen, eine richtige Ballance finden zu müssen für den Druck, der im Fußball auf allen Beteiligten lastet."

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group