Heithölter auf Arminias Wunschliste

Fitnesszustand der Mannschaft muss dringend verbessert werden

Arminia wünscht sich Heithölter als Neuzugang - © ARMINIA
Arminia wünscht sich Heithölter als Neuzugang | © ARMINIA

Bielefeld (rk). Die derzeit das Vereinsumfeld mal wieder heftig bewegende Frage, ob und wie das Trainerteam verstärkt werden soll, ist beim DSC Arminia nach wie vor unbeantwortet. Zu "kompliziert", sagt Interims-Geschäftsführer Marcus Uhlig, sei die Gesamtsituation beim Drittliga-Tabellenletzten, als dass sich die verbliebenen

Verantwortlichen nun einen weiteren Fehler leisten könnten. Am heutigen Mittwoch werden "definitiv" (Uhlig) Stefan Krämer und Marco Kostmann die Übungseinheit der 1. Mannschaft leiten. Ob das Duo weiter hauptverantwortlich agiert, ob ein neuer Chef (Christian Wück?) hinzu kommt – eine Lösung des zentralen Problems hängt von vielen Faktoren ab, zu denen natürlich auch die prekäre finanzielle Lage des Vereins zählt.

Wie der Sportliche Leiter, Samir Arabi, hält auch Uhlig zwei andere Themenkomplexe derzeit für "fast noch akuter" als die Trainerfrage: Den Fitnesszustand der Mannschaft sowie die Nachverpflichtung von Spielern. "Es kann ja nicht sein, dass unsere Mannschaft regelmäßig nicht zulegen kann, wie jetzt am Samstag gegen Heidenheim, oder gar in der zweiten Halbzeit einbricht, wie bei vielen Spielen zuvor", sagt Uhlig.

"Heithölters Verpflichtung wäre eine gute Sache"

Durch eine "andere Form der Trainingssteuerung" sollen in den knapp zwei Wochen bis zum nächsten Punktspiel (Samstag, 15. Oktober, 14 Uhr bei Kickers Offenbach) die gravierendsten Konditionsmängel behoben werden. Schon früh in der Saison hatte Arabi den damaligen Chefcoach Markus von Ahlen auf dieses Defizit hingewiesen, von Ahlen aber hatte weiter auf die Arbeit von Athletiktrainer Andreas Bäumler vertraut, von dem sich der Verein mittlerweile getrennt hat.

Arminia möchte liebend gerne Philipp Heithölter (r.; hier mit Johannes Rahn) verpflichten. - © FOTO: WOLFGANG RUDOLF
Arminia möchte liebend gerne Philipp Heithölter (r.; hier mit Johannes Rahn) verpflichten. | © FOTO: WOLFGANG RUDOLF

An der Verbesserung des Fitnesszustandes soll "schleunigst gearbeitet" werden , bei der angestrebten personellen Verstärkung des Teams sind die eigenen Möglichkeiten begrenzt. "Die Verpflichtung von Philipp Heithölter wäre eine gute Sache", sind Uhlig und Arabi überzeugt. Aber, siehe oben, wegen der angespannten Finanzlage muss erst noch "eine Lösung gefunden werden, die allen Problemfeldern gerecht wird".

Die Hoffnung der Arminen: Käme Heithölter zurück zum DSC, würde Tim Jerat wieder fit, dann sähe es bis zum Offenbach-Spiel personell besser aus – egal, wie dann der Trainer heißen mag.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group