Stefan Ortega streckt sich und holt den von Richard Weil getretenen Foulelfmeter aus dem unteren Toreck. - © FOTO: WOLFGANG RUDOLF
Stefan Ortega streckt sich und holt den von Richard Weil getretenen Foulelfmeter aus dem unteren Toreck. | © FOTO: WOLFGANG RUDOLF

Arminia: Zwei 18-Jährige als Hoffnungsträger

Saisondebüt für Ortega und Przybylko

Bielefeld (rk). Bis zur letzten Minute hatten die Physiotherapeuten alles versucht, Stammtorwart Patrick Platins rechtzeitig fit zu bekommen für einen Einsatz auch gegen den 1. FC Heidenheim. Vergebens, die Muskulatur in Platins’ Schulter ließ nicht zu, dass der Keeper den Arm so strecken konnte, wie es für den Job zwischen den Pfosten notwendig gewesen wäre. So kam Stefan Ortega zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz im Profibereich.

90 Spielminuten später war klar: Der 18-Jährige ist ein mindestens gleichwertiger Ersatz, ja die meisten der 5.839 Zuschauer waren der Ansicht, schon lange nicht mehr eine so souveräne Leistung eines Arminia-Torhüters erlebt zu haben. Sogar zum "Held des Tages" hätte Ortega werden können – wenn es denn nicht das deprimierende Endergebnis von 0:1 gegeben hätte.

Denn neben einigen weiteren gelungenen Paraden, wehrte der gebürtige Hesse in der 33. Minute einen von Richard Weil gar nicht einmal schlecht getretenen Foulelfmeter ab. Eine Aktion, die Arminia bis zuletzt die Hoffnung auf einen Punktgewinn beließ. Leider Gottes hatte Ortega vier Minuten zuvor erstmals in einem Drittligaspiel hinter sich greifen müssen. Nach einem unhaltbaren Schuss von Torjägerroutinier Nico Frommer, dessen Bewachung von allen DSC-Abwehrleuten sträflich vernachlässigt worden war.

Kacper Przybylko (r.) kommt vor dem Heidenheimer Scipon Bektasi an den Ball. - © FOTO: WOLFGANG RUDOLF
Kacper Przybylko (r.) kommt vor dem Heidenheimer Scipon Bektasi an den Ball. | © FOTO: WOLFGANG RUDOLF

Hinten verhinderte ein Jung-Armine weitere Gegentreffer, vorn sollte ein noch ein paar Monate jüngerer in der Schlussphase seine Torjägerqualitäten beweisen. Ganz nahe dran an seinem ersten Drittligatreffer war Kacper Przybylko in der 72. Minute, doch sein Volleyschuss nach einer Ecke von Marc Rzatkowski flog knapp über das Tor. Mit sieben Saisontreffern in der NRW-Liga hatte sich der polnische U-19-Nationalspieler für einen Einsatz in der höheren Liga empfohlen. Das Debüt gibt Anlass zur Annahme, dass demnächst weitere Drittliga-Einsätze für den 18-Jährigen folgen könnten.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group