0

Arminia verschenkt Sieg gegen neun Burghausener

Wacker Burghausen - Arminia Bielefeld 2:2

13.09.2011 | Stand 13.09.2011, 23:41 Uhr
Arminias Tim Jerat vor den wütenden Fans. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Arminias Tim Jerat vor den wütenden Fans. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Arminia verschenkt

den Sieg - © ARMINIA
Arminia verschenkt
den Sieg | © ARMINIA

Burghausen (red/dr). Arminia Bielefeld war ganz nah dran am ersten Sieg der Drittligasaison. Doch trotz numerischer Überlegenheit und einer 2:0-Führung musste sich die Mannschaft von Trainer Markus von Ahlen am Dienstagabend mit einem 2:2 bei Wacker Burghausen begnügen. Von Ahlen war nach Spielschluss derart bedient, dass er ankündigte, sein Team noch nach der nächtlichen Rückkehr in Bielefeld zum Auslaufen zu bitten.

Dabei hatte die Partie für die Ostwestfalen an der deutsch-österreichischen Grenze gut begonnen. Das erste Tor für den DSC erzielte der neu in die Mannschaft gekommene Johannes Rahn, der nach 22 Minuten einen verlängerten Freistoß in die Maschen bugsierte. In der 53. Minute erhöhte Manuel Hornig für bis dahin stark aufspielende Bielefelder per Kopf nach einer Ecke von Marc Rzatkowski sogar auf 2:0.

Als Arminia schon wie der sichere Sieger aussah, sorgte ausgerechnet der eigene Kapitän für die Wende: Thomas Hübener wurde nach einer Tätlichkeit mit Rot des Feldes verwiesen (56.) - und fortan waren die Blauen nur noch verunsichert. Obwohl bereits in der ersten Halbzeit auch Burghausens Darlington Omodiagbe die Gelb-Rote Karte gesehen hatte und beide Teams zu zehnt spielten, fanden die Gäste anschließend offensiv fast nicht mehr statt. 

Information
Tabelle

Nur zwei Minuten nach der Roten Karte gegen Hübener (sein zweiter Platzverweis in der Saison) kassierte der DSC zunächst den Anschlusstreffer durch Burghausens Nicky Adler. Wenig später verhinderte der über weite Strecken gut aufgelegte Arminen-Torwart Patrick Platins den Ausgleich durch Adler. Zehn Minuten vor Schluss sah Adler die Gelb-Rote Karte nach einer Schwalbe im Bielefelder Strafraum.

Doch auch danach konnten sich die Arminen-Spieler nicht befreien. Burghausens Sturmlauf wurde schließlich in der dritten Minute der Nachspielzeit mit dem 2:2 durch Josef Cinar belohnt.

Arminia-Trainer von Ahlen war nach dem Spiel enttäuscht: "Die Rote Karte war der Knackpunkt der Partie. Wenn man sich nach einer 2:0-Führung so einschüchtern lässt, ist es kein Wunder, dass man das Spiel nicht gewinnt."

Erstmals zur Arminia-Delegation zählte in Oberbayern auch der frisch gewählte Vereinspräsident Jörg Zillies. Rund 100 Fans der Bielefelder hatten ihren Klub ebenfalls begleitet. Immerhin einen Punkt haben sie im Gepäck, wenn sie die siebenstündige Heimreise antreten.

In eigener Sache: Wir bitten um Entschuldigung, dass der Live-Ticker aus technischen Gründen zeitweise nicht erreichbar war.


Wacker Burghausen - Arminia Bielefeld 2:2 (0:1)

Burghausen: Vollath - Burkhard, Omodiagbe, Cinar, Chaftar (86.
Celani) - Eberlein, Holz - Schwarz (55. Ronald Schmidt), Mokhtari, Maxi Thiel (74. Leberfinger) - Adler
Bielefeld: Platins - Appiah, Hornig, Hübener, Krük - Schütz, Jerat - Hille (89. Schönfeld), Rzatkowski, Rahn - Agyemang (67. Köse)

Tore: 0:1 Rahn (22.), 0:2 Hornig (53.), 1:2 Adler (58.), 2:2 Cinar (90.+2)

Zuschauer: 2.800

Schiedsrichter: Timo Gerach (Landau-Queichheim)

Rote Karte: Hübener nach einer Tätlichkeit (57.)

Gelb-Rote Karte: Omodiagbe wegen wiederholten Foulspiels (38.); Adler wegen unsportlichen Verhaltens (78.)

Gelbe Karte: Eberlein, Cinar, Mokhtari - Schütz

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group