CDU-Politiker Zillies kandidiert als Arminia-Präsident

65-Jähriger sanierte bereits mehrere Unternehmen

VON MATTHIAS FOEDE UND PETER BURKAMP
Zillies kandidiert als Arminia-Präsident - © ARMINIA
Zillies kandidiert als Arminia-Präsident | © ARMINIA

Bielefeld. Seit Mitternacht ist die Bewerbungsfrist für potenzielle Präsidiumsmitglieder beim Fußball-Drittligisten DSC Arminia Bielefeld abgelaufen. Mindestens ein Team hat sich formiert und stellt sich gemeinschaftlich zur Wahl. Als Präsident kandidiert Dr. Jörg Zillies.

Ihm zur Seite stehen das ehemalige Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Laufer sowie ein Professor der Betriebswirtschaft, dessen Name der Öffentlichkeit noch nicht bekannt ist. "Ich trete nicht aus irgendeiner Profilneurose heraus an, sondern aus bürgerlichem Engagement. Bielefeld ohne die Arminia kann ich mir nicht vorstellen", bestätigt Zillies seine Bewerbung. Der 65-jährige, promovierte Pharmazeut aus Dornberg, arbeitete als Apotheker in der Industrie, war Inhaber der Pharma-Firma "Pharbil" und Geschäftsführer deren Nachfolgerin.

Jörg-Siegfried Zillies. - © FOTO: ANDREAS FRÜCHT
Jörg-Siegfried Zillies. | © FOTO: ANDREAS FRÜCHT

Anschließend war er als Industrie-Experte in einem Beratungsbüro tätig. Dort kümmerte er sich um die Sanierung und Restrukturierung von in Schieflage geratenen Unternehmen. Zillies ist verheiratet und hat drei Kinder. Als Mitglied der CDU saß er im Stadtrat. Seine sportlichen Wurzeln hat er bei der Arminia – allerdings als Handballer. Zeitweilig gehörte er dem Radio-Team des Westdeutschen Rundfunks um den legendären Kurt Brumme ("Sport und Musik") an. Vor zehn Jahren rettete Zillies die Zweitliga-Handballer der TSG Bielefeld vor der Insolvenz und entwickelte ein Sanierungskonzept.

"Wir werden viel arbeiten"

Abseits der Entwicklungen auf Arminias Führungsebene wird im sportlichen Bereich der Fokus auf die Weiterentwicklung der Mannschaft gerichtet. Bis zum nächsten Heimspiel gegen Rot-Weiß Erfurt am 10. September steht einiges auf dem Terminplan. "Wir werden inhaltlich viel arbeiten. Dabei geht es um das Spiel gegen und mit dem Ball", sagte Trainer Markus von Ahlen. Um im Spielrhythmus zu bleiben, treten die Arminen am Freitag, 2. September, 19 Uhr, beim A-Ligisten FC Stukenbrock an. Dort will von Ahlen möglichst vielen Profis Spielpraxis bieten.

Die zwei Wochen Meisterschaftspause sollen auch dazu dienen, die später dazu gestoßenen Nico Hammann, Alexander Krük und Sebastian Hille auf das Trainingsniveau der "Altspieler" zu bringen. Das gilt natürlich auch für Manuel Hornig, der fast sieben Wochen der Vorbereitung wegen einer Knie-Operation verpasst hatte und am Samstag in Regensburg ein starkes Comeback feierte.
Heute soll auch Tim Jerat nach überstandener Knieverletzung wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Ganz so weit ist Dennis Riemer noch nicht. Er soll sein Pensum Schritt für Schritt steigern.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group