Arminia erkämpft Punkt beim Spitzenreiter

Jahn Regensburg - Arminia Bielefeld 2:2 (2:2)

Die mitgereisten Arminia-Fans klatschen die Spieler nach dem 2:2 in Regensburg ab. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Die mitgereisten Arminia-Fans klatschen die Spieler nach dem 2:2 in Regensburg ab. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Arminia erkämpft Punkt beim Spitzenreiter - © ARMINIA
Arminia erkämpft Punkt beim Spitzenreiter | © ARMINIA

Regensburg (pep/-sg-). Mehr als einen Achtungserfolg erzielte Arminia Bielefeld am Samstag beim Drittliga-Spitzenreiter Jahn Regensburg. Durch Tore von Hornig und Rzatkowski konnte der sportlich und finanziell angeschlagene Zweitliga-Absteiger beim 2:2 (2:2) einen Punkt entführen. "Meine Mannschaft hat mit Leidenschaft einen Punkt erarbeitet", war das Fazit von Arminias Trainer Markus von Ahlen.

Bei bestem Arminen-Wetter (Nieselregen und 14 Grad) ging von Ahlen vor 2.892 Zuschauern mit folgender Aufstellung in die Partie beim Liga-Primus: Platins - Appiah, Hübener, Hornig, Krük - Schütz, Hille - Rzatkowski, Schönfeld, Rahn - Klos. Als taktische Marschroute gab er ein 4-1-4-1-System mit Schütz als einzigem Sechser aus.

Unter den Augen von Regensburgs Ex-Trainer Mario Basler, gleichzeitig Spezi von Arminias Aufsichtsratsmitglied Thomas Helmer, hatte Arminia nach einer Ecke durch Klos in der 5. Spielminute eine Riesen-Kopfballchance, die Regensburgs Keeper Hofmann gerade noch über das Tor lenken konnte. Nach 12 Minuten dann Glück für die Gäste, als Schweinsteiger nur die Latte traf. Nach einer Viertelstunde musste DSC-Keeper Platins auf kurze Distanz gegen Kurz glänzen.

Überraschend dann der Führungstreffer für die Arminia in der 19. Spielminute. Unter dem großen Jubel der etwa 130 mitgereisten Arminia-Fans köpfte Hornig auf Flanke von Rzatkowski zum 0:1 ein. Doch die Führung der Gäste hielt nicht lange an. In der 23. nutzte Temür einen Blackout von Arminias Abwehr plus Torwart zum Ausgleich. Das 2:1 musste Platins auf seine Kappe nehmen, Schweinsteiger brauchte in der 31. einen abgeklatschten Ball aus fünf Metern nur noch einzuschieben.

Trotzdem kamen die Arminen nach dem Gegentreffer zurück ins Spiel. Die Mannschaft zeigte Moral und glich in der 42. durch Rzatkowski aus. Hille war über rechts gegangen, flankte nach innen und der Torschütze nahm aus 15 Metern direkt ab. "Die erste Halbzeit geht so nicht", erklärte Torschütze Hornig zum widersprüchlichen Auftreten seiner Farben.

Basler will nicht Arminia-Präsident werden

In der Pause gab Mario Basler der NW seine Einschätzung zum Spiel: "Das 2:2 ist etwas glücklich für die Bielefelder, der Jahn hätte zwei Tore mehr machen können. Ich finde die Bielefelder stehen zu tief, man sieht, dass der Jahn auch in der Deckung anfällig ist. Zwei, drei Bielefelder sind noch gar nicht im Spiel."

Zu Gerüchten über eine Tätigkeit in Bielefeld sagte Basler: "Thomas Helmer hat mir erzählt, dass ich als Präsident gehandelt werde - Präsident werde ich ganz bestimmt nicht. Ich möchte als Trainer arbeiten - ob Bielefeld oder anderswo - wer weiß."

Arminia kam unverändert aus der Kabine und musste sich gleich dem Druck der Regensburger erwehren. In der 48. konnte sich Müller durchsetzen, doch dieses Mal war Platins gegen Schweinsteiger auf dem Posten. Überhaupt konnte sich der Bielefelder Keeper im zweiten Durchgang enorm steigern. Spätestens in der 71. Minute hatte er sich nach den Feuerwehr-Einsätzen gegen Hein und Laurito für seine Fehler in der ersten Halbzeit rehabilitiert.

Information
Die Tabelle

Der Live-Ticker zum Nachlesen

In der Schluss-Viertelstunde wurde Arminia etwas mutiger. Köse scheiterte in der 78. Minute an Hofmann, er hätte den besser postierten Hille bedienen sollen. Fünf Minuten vor dem Ende brachte von Ahlen den offensiven Hernandez und zeigte, dass er mehr als nur den einen Punkt wollte. Doch mehr als der eine Zähler war wirklich nicht drin.

Jahn Regensburg - Arminia Bielefeld 2:2 (2:2)

Regensburg: Michael Hofmann - Philp, Laurito, Neunaber, Binder (71. Schmid) - Hein, Thomas Kurz - Jim-Patrick Müller, Temür (77. Alibaz), Klauß - Schweinsteiger.

Bielefeld: Platins - Appiah, Hübener, Hornig, Krük - Schütz - Hille, Rzatkowski, Rahn - Schönfeld - Klos (68. Köse).

Schiedsrichter:
Martin Petersen (Stuttgart)
Zuschauer: 2.892
Gelbe Karten: Binder, Laurito - Hornig
Tore: 0:1 Hornig (18.), 1:1 Temür (23.), 2:1 Schweinsteiger (31.), 2:2 Rzatkowski (42.)

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group