0
DSC-Stürmer Eric Agyemang beim Schuss. Bei diesem Versuch landete der Ball weit über dem Tor. - © FOTO: WOLFGANG RUDOLF
DSC-Stürmer Eric Agyemang beim Schuss. Bei diesem Versuch landete der Ball weit über dem Tor. | © FOTO: WOLFGANG RUDOLF

Arminias verpatzter Neustart

Beim 1:2 gegen Stuttgart II verliert der DSC in der letzten halben Stunde den Faden

VON CARSTEN BLUMENSTEIN
25.07.2011 | Stand 25.07.2011, 08:07 Uhr |

Bielefeld. Vor dem Spiel wusste niemand, wo die Mannschaft des Fußball-Drittligisten DSC Arminia steht. Ernüchternde Bilanz nach dem 1:2 (1:0) zum Saisonauftakt gegen den VfB Stuttgart II: Der wahre Leistungsstand der Bielefelder ist noch nicht erkennbar. Zwar zeigten die Gastgeber gute Ansätze, doch ein Gegentor reichte aus, um die komplette Arminia-Mannschaft zu verunsichern. Der Neustart wurde für den Absteiger so zum Fehlstart.

Nach einer zehnminütigen Anlaufphase kam der DSC Arminia gegen Stuttgart in Fahrt. Zuvor hatte Torhüter Patrick Platins Glück gehabt, als ein Freistoß von Stuttgarts Routinier Tobias Rathgeb am Pfosten gelandet war (5.). Doch dann spielte nur noch Arminia: Patrick Schönfeld bereitete auf der rechten Seite mit einer scharfen Hereingabe das 1:0 durch Johannes Rahn mustergültig vor (14.). Bielefeld drückte weiter, machte dabei aber auch Fehler. Der Unterschied zur vergangenen Saison: Die Spieler bügelten ihre Fehlabspiele wieder aus – oder versuchten es zumindest.

Arminias bester Spieler, Schönfeld, wurde kurz vor und kurz nach der Pause zur tragischen Figur. In der 35. Minute tauchte er frei vor dem Gästetorwart Bernd Leno auf, schoss den Ball aber am Tor vorbei. Nach 62 Minuten vergab er eine weitere gute Möglichkeit. Zuvor hatte er einen Drehschuss von Marc Rzatkowski, der knapp das Ziel verfehlte, toll vorbereitet (59.). "Wir haben das 2:0 versäumt, wir mussten den Sack zumachen", sagte DSC-Trainer Markus von Ahlen.

Für diese Nachlässigkeit in der Chancenverwertung wurde Arminia eiskalt bestraft. Mit dem ersten Torschuss in der zweiten Halbzeit gelang dem VfB-Angreifer Christoph Hemlein der 1:1-Ausgleich (65.). Zuvor hatte sich Maximilian Ahlschwede vom Torvorbereiter Raphael Holzhauser austanzen lassen. Arminia verlor in der letzten halben Stunde den Faden. Statt es weiter konsequent über die Außenbahnen zu probieren, wurden jetzt lange Bälle geschlagen oder Einzelaktionen versucht.

Ein Spieler machte am Samstagnachmittag den Unterschied aus: Soufian Benyamina. Der VfB-Stürmer trickste in der 80. Minute DSC-Innenverteidiger Felix Burmeister aus und schlenzte den Ball mit viel Gefühl zum 2:1 für Stuttgart ins lange Eck. "Das war Wille und Leidenschaft", freute sich Gästetrainer Jürgen Kramny, der wie sein Gegenüber seine Premiere als Verantwortlicher einer Profimannschaft feierte.

Willen zeigten die Arminen noch einmal in den letzten Spielminuten. Angefeuert von einer erstaunlichen Kulisse mit 10.741 Zuschauern (von knapp 30 Stuttgarter Fans mal abgesehen), endete der letzte Ansturm aber in Verzweiflung. Den Schuss von Bahattin Köse konnte Leno locker parieren (88.), in der Nachspielzeit brachten die Arminen den Ball im Strafraumgewühl nicht gefährlich auf das Stuttgarter Tor. "Klar ist man enttäuscht, doch wir lassen uns nicht von der Marschroute abbringen", sagte DSC-Sportchef Samir Arabi. "Diese unnötige und unglückliche Niederlage wirft uns nicht um."

Arminia Bielefeld - VfB Stuttgart II 1:2 (1:0)

Bielefeld: Platins - Ahlschwede, Hübener, Burmeister, Schuler - Schütz, Jerat (81. Köse) - Rzatkowski (72. Hernandez), Schönfeld, Rahn (80. Klos) - Agyemang

Stuttgart: Leno - Vecchione, Vier (34. Patrick Bauer), Rüdiger, Hertner - Geyer - Rathgeb, Hemlein (90+1. Röcker), Riemann (78. Janzer) - Benyamina, Holzhauser

Tore: 1:0 Rahn (17.), 1:1 Hemlein (65.), 1:2 Benyamina (80.)

Zuschauer: 10.741

Schiedsrichter: Patrick Ittrich (Hamburg)

Gelbe Karten: Hübener - Vier, Hemlein

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Newsletter abonnieren

Arminia-Newsletter

Der unabhängige Arminia-Newsletter. Leidenschaftlich. Für Fans.

DER Newsletter für das schwarz-weiß-blaue Lebensgefühl.

Emotional – und authentisch.

Wunderbar. Fast geschafft!