Zeichnung der Arminia-Anleihe vielleicht schon Sonntag

Letztes Testspiel gegen englischen Premier-League-Klub AFC Sunderland

Zeichnung der Arminia-Anleihe vielleicht schon Sonntag - © ARMINIA
Zeichnung der Arminia-Anleihe vielleicht schon Sonntag | © ARMINIA

Bielefeld (frz/pep). Am Sonntag um 15 Uhr bestreitet Fußball-Drittligist Arminia Bielefeld im Rahmen des Stadionfestes das letzte Testspiel gegen den englischen Premier-League-Klub AFC Sunderland.

Diese Partie ist auf dem Kalender von Hans Joachim Faber mit einem dicken roten Strich versehen. Der Jurist aus Bielefeld, der neben Augustin Kwamo-Kamdem und Gerhard Harhausen das Übergangspräsidium anführt, hofft, dass bereits an diesem Tag die Zeichnung der neuen Zukunfts-Anleihe erfolgen kann. "Geht mein Wunsch nicht auf, wird dieser Schritt dann eine Woche später beim Meisterschaftsauftakt gegen VfB Stuttgart II erfolgen."

Mit der Unterschrift an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) leistete das Übergangspräsidium einen letzten wichtigen Schritt im Genehmigungsverfahren durch die Bonner Behörde. Nach dem Rücktritt des gesamten DSC-Präsidiums am 27. Juni führte satzungsgemäß der Ehrenrat, dem Faber auch angehört, die Geschäfte.

Das hätte Probleme nach sich ziehen können

Um für eine klare Rechtssituation bei mögliche Schadensersatzansprüchen zu sorgen, musste ein Übergangspräsidium durch den Verwaltungsrat installiert werden. Faber: "Die Versicherungspolice des Vereins gilt nur für Vorstandsentscheidungen. Ehrenratsbeschlüsse in dieser Phase hätten Probleme nach sich ziehen können."

Jurist Hans Jürgen Faber. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group