Arminias Profis posierten gestern für Sportpresse und Sponsoren.Das offizielle Mannschaftsfoto erscheint am Freitag in dieser Zeitung. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Arminias Profis posierten gestern für Sportpresse und Sponsoren.Das offizielle Mannschaftsfoto erscheint am Freitag in dieser Zeitung. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Arminia: Arbeitsreicher Tag mit Wermutstropfen

Marzullo, Schönfeld und Rzatkowski angeschlagen

VON PETER BURKAMP

Bielefeld. Der Achtstundentag für Profi-Fußballer spukt immer mal wieder in einigen Trainerköpfen herum. Darüber können die Arminen nur lachen – zumindest, was ihr Dienstagsprogramm anging. Bis sie am Dienstag ihr Tagwerk vollbracht hatten, waren mehr als zwölf Stunden verstrichen. Morgens bat Chefcoach Markus von Ahlen zum Training. In der Mittagshitze hieß es: lächeln für die Fotografen. Zum Abschluss folgte das Freundschaftsspiel beim VfR Wellensiek, das der DSC 6:0 gewann.

Dennis Riemer wurde beim vorletzten Test vor dem Saisonstart noch geschont. Von Ahlen ist froh, dass der Defensivspieler wieder dabei ist und die Langzeitverletzten Manuel Hornig (Meniskus-Operation) und Diego Demme (Sprunggelenksverletzung) von einem guten Heilungsprozess berichten können. Abgesehen von der ungewissen Situation Sevdail Selmanis (Burnout-Syndrom) ist die personelle Situation des Klubs daher nicht ganz so kritisch. Es sei denn, die Verletzungen, die sich Gianluca Marzullo, Patrick Schönfeld und Marc Rzatkowski gestern Abend in Wellensiek zugezogen haben, sind folgenschwer.

Dies nicht berücksichtigt, sieht von Ahlen Arminia "nicht unter Zugzwang. Wir beobachten weiter den Markt und führen Gespräche", sagte der DSC-Trainer auch im Hinblick auf die nicht gerade rosige Kassenlage des Klubs. Von Ahlen ließ offen, ob kurzfristig eine Nachverpflichtung realisiert werde. Beim offiziellen Mannschaftsfoto-Termin war jedenfalls kein neues Gesicht zu entdecken.

Der letzte Trainingsgast

Den letzten Trainingsgast, Justin Eilers (VfL Bochum II), haben die Arminen aber gedanklich noch nicht von der Liste gestrichen. "Er hat einen guten Eindruck im Spiel gegen Paderborn hinterlassen", sagt von Ahlen über den offensiven Linksfuß.

In Wellensiek war er Dienstagabend allerdings nicht mehr am Ball, dafür aber Nico Schneck (Trainingsgast U 23) und Nico Hammann. Die 800 Zuschauer am Rottmannshof sahen zwei sehr verschiedene Halbzeiten. Mit dem ersten Durchgang seiner Mannschaft war Trainer Markus von Ahlen nicht zufrieden: "Wir haben das Spiel nicht richtig angenommen. Wenn man nicht hundertprozentig konzentriert ist, kann man sich keine Torchancen erarbeiten." Die besseren Möglichkeiten hatte in der Tat der gastgebende Bezirksligist. Gegen die aggressive und gut stehende Deckung des VfR fanden die Arminen kein Mittel.

Das änderte sich nach der Pause. Mit den Wechseln kam mehr Schwung in die Bielefelder Offensive. Eric Agyemang bewies seine Torjägerqualitäten und erhöhte binnen neun Minuten auf 3:0. Zweimal der U-23-Gastspieler Nico Schneck und ein drittes Mal Agyemang sorgten für ein respektables Ergebnis, das Markus von Ahlen allerdings nicht aufzumuntern wusste. "Die zweite Halbzeit war ein bisschen besser, aber der Wermutstropfen sind die Verletzungen von Marzullo, Schönfeld und Rzatkowski." Die drei Offensivspieler sollen heute ärztlich untersucht werden.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group