Arminia beruft Übergangs-Präsidium

Faber, Kwamo-Kamdem und Harhausen führen den Verein

Kwamo-Kamdem, 

Faber und Harhausen 

führen Arminia - © ARMINIA
Kwamo-Kamdem,
Faber und Harhausen
führen Arminia | © ARMINIA

Bielefeld (nw). Nach dem Rücktritt des-Präsidiums von Arminia Bielefeld im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde am Donnerstagabend ein Übergangspräsidium berufen, teilte der Verein am Freitagmittag in einer Pressemeldung mit.

Um kurzfristig eine ordnungsgemäße Geschäfts- und Handlungsfähigkeit im e.V. sicher zu stellen, hat der Verwaltungsrat den Bielefelder Rechtsanwalt Hans-Joachim Faber (Präsident), Jugendvorstand und Nachwuchstrainer Augustin Kwamo-Kamdem (Vizepräsident und Abteilungen) sowie den langjährigen DSC-Prokuristen Gerhard Harhausen (Schatzmeister) übergangsweise ins Präsidium bestellt.

In der Übergangsphase bis zur zeitnahen Einsetzung des kommenden Präsidiums ruht die Ehrenrats-Tätigkeit von Faber und Kwamo-Kamdem. Die zügige Bestellung eines Interims-Präsidiums stößt sowohl bei Ehrenrat, Verwaltungsrat und Aufsichtsrat des DSC als auch bei den maßgeblichen Darlehensgebern des Clubs auf einhellige Zustimmung. Die drängendsten Themen wie die Begebung der neuen Zukunftsanleihe können nun umgehend operativ umgesetzt werden.

Augustin Kwamo-Kamdem, Hans-Joachim Faber und Gerhard Harhausen (von links) führen derzeit Arminia Bielefeld.
Augustin Kwamo-Kamdem, Hans-Joachim Faber und Gerhard Harhausen (von links) führen derzeit Arminia Bielefeld.

Das aus fünf Mitgliedern bestehende Arminia-Präsidium mit Wolfgang Brinkmann an der Spitze war am 27. Juni während der Mitgliederversammlung zurückgetreten. Als Brinkmann-Nachfolger ist der ehemalige Fußball-Nationaltorhüter und Arminia-Profi Uli Stein im Gespräch.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group