BIELEFELD Arminia reicht Unterlagen für Lizenz ein

Präsident Brinkmann fordert Beteiligung der Stadt Bielefeld an Stadiongesellschaft

VON ANNA-LENA WAGNER UND STEFAN GEROLD
Arminia reicht Lizenz-Unterlagen ein - © ARMINIA
Arminia reicht Lizenz-Unterlagen ein | © ARMINIA

Bielefeld. "Wir haben alle Unterlagen, die der DFB uns aufgegeben hat, um die Bedingungen zu erfüllen, in Frankfurt eingereicht", erklärte Arminia Bielefelds Geschäftsführer Ralf Schnitzmeier am Mittwoch ab 16.35 Uhr bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz in der Schüco-Arena zu Arminias Lizenzantrag zur 3. Liga.

Um 15.30 Uhr war der Termin zur Abgabe der Lizenzunterlagen beim DFB in Frankfurt abgelaufen. Erst kurz vorher konnte der Zweitliga-Absteiger seine Unterlagen per Fax und E-Mail übermitteln. "Ob wir die Bedingungen erfüllen, wird der DFB entscheiden", so Schnitzmeier weiter. Allerdings: "Wir haben unsere Aufgaben erfüllt und sind im Moment guter Hoffnung, dass der Entscheid Mitte Juni positiv ausfallen wird."

"Es hing alles am seidenen Faden", ordnete Präsident Wolfgang Brinkmann die Kraftanstrengung der vergangenen Zeit ein und lobte ausdrücklich seinen Geschäftsführer für sein Engagement. "Am Ende haben wir doch noch Vertrauen aufbauen können für Arminia Bielefeld", sagte Schnitzmeier.

Stillschweigen über Geldsegen

Noch beim Kassensturz am Montagabend hatte Arminia schwarz auf weiß, dass etwa eine Million Euro fehlt, um die Lizenz-Bedingungen des DFB zu erfüllen. Trotz aller in den letzten Tagen erzielten Erfolge hatten insgesamt noch zu wenig Zeichner der "Bau-auf-Blau"- Anleihe auf die Auszahlung ihres Darlehens verzichtet oder ihre Anleihe verlängert. Einige wurden schlicht nicht rechtzeitig erreicht. Wie die fehlende Million nun aufgebracht wurde, darüber sei mit allen Beteiligten Stillschweigen vereinbart worden, so Schnitzmeier.

Während Arminias Pressesprecher Marcus Uhlig und Präsident Wolfgang Brinkmann bei der Pressekonferenz gelöst wirkten, war Geschäftsführer Ralf Schnitzmeier die Anstrengung der letzten Stunden anzumerken. - © FOTO: ANNA-LENA WAGNER
Während Arminias Pressesprecher Marcus Uhlig und Präsident Wolfgang Brinkmann bei der Pressekonferenz gelöst wirkten, war Geschäftsführer Ralf Schnitzmeier die Anstrengung der letzten Stunden anzumerken. | © FOTO: ANNA-LENA WAGNER

Allerdings sprach er von einem Etappenziel, dass in allerletzter Minute erreicht worden sei: "Es war ein schwerer Tag." Am 15. Juni wird der DFB bekanntgeben, ob Armina in der kommenden Saison in der 3. Liga spielen wird.

Stadt Bielefeld ist gefordert

Präsident Brinkmann nahm die Gelegenheit wahr, die Stadt stärker auf den Bielefelder Weg einzuschwören: "Sie ist jetzt gefordert, das Problem des Stadions mittel- und langfristig zu lösen. Das ist die Aufgabe der Stadt. Sie muss sich an der Stadiongesellschaft beteiligen."

Information

Zitat des Tages

"Nachspielzeit gibt es ja nicht beim DFB!"

Arminias Geschäftsführer Ralf Schnitzmeier auf die Frage, ob die Einreichung der Lizenzunterlagen ein Sieg in letzter Minute sei.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group