Arminia-Trainer von Ahlen: "Der Klub liegt am Boden"

Video-Interview mit Transfermarkt.tv: "Spannende Aufgabe, wieder aufzustehen"

VON JAN RÖßMANN
Von Ahlen:

"Spannende

Aufgabe, wieder

aufzustehen" - © ARMINIA
Von Ahlen:
"Spannende
Aufgabe, wieder
aufzustehen" | © ARMINIA

Bielefeld. Dem neuen Trainer von Arminia Bielefeld, Markus von Ahlen, ist die desaströse Situation des Zweitliga-Absteigers bewusst. "Die Verantwortlichen haben wirtschaftliches und sportliches Vertrauen verspielt", sagt von Ahlen im Video-Interview mit dem Fußball-Online-Portal Transfermarkt.tv. "Der Klub liegt am Boden."

Dennoch glaubt der 40-Jährige daran, dass der Deutsche Fußball-Bund dem DSC die Drittliga-Lizenz erteilten wird: "Es ist eine spannende Aufgabe, jetzt wieder aufzustehen. Und es sieht positiv aus."

Information
Arminia-Trainer Markus von Ahlen im Video-Interview mit Transfermarkt.tv
Der gebürtige Bergisch Gladbacher erklärt, wie es der ostwestfälische Verein geschafft hat, trotz der unsicheren Situation in den vergangenen Wochen Spieler aus der Dritten Liga zu verpflichten: "Vielleicht waren wir einfach schneller an den Spielern dran." Zudem ließen sich die Fußballer von dem Bielefelder Stadion überzeugen, von den Trainingsbedingungen vor Ort und von der großen Zahl an Zuschauern, die zu den Spielen kommen. "Das muss einem einfach die Fantasie geben, was passiert, wenn man da wieder richtig erfolgreich Fußball spielt. Das ist das, was mich jeden Tag antreibt."

Arminia-Trainer Markus von Ahlen bei seiner Vorstellung am 18. April 2011. - © FOTO: OLIVER KRATO
Arminia-Trainer Markus von Ahlen bei seiner Vorstellung am 18. April 2011. | © FOTO: OLIVER KRATO

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group