0

Arminia: Sponsor erlässt Schulden

Update: Alpecin kauft 15.000 Tickets für das KSC-Heimspiel / Tickets gibt es auch bei der Neuen Westfälischen

02.05.2011 | Stand 02.05.2011, 15:54 Uhr
Arminia: Sponsor erlässt Schulden - © ARMINIA
Arminia: Sponsor erlässt Schulden | © ARMINIA

Bielefeld (bo). Die Firma Alpecin hat für das bevorstehende Heimspiel der Arminia gegen Karlsruhe insgesamt 15.000 Tickets gekauft - und stellt diese Fans kostenlos zur Verfügung. Zu bekommen sind die Tickets ab Dienstag auch bei der Neuen Westfälischen.

Gleich zwei "wichtige und sehr positive Signale für die Zukunft" habe die Bielefelder Wolff-Unternehmensgruppe gesetzt, heißt es aus dem Verein. Zum einen verzichtet Alpecin auf die Rückzahlung eines im Sommer 2010 gewährten Darlehens. Im Gegenzug bekommt die Firma 15.000 Eintrittskarten für das am Sonntag, 8. Mai, anstehende letzte Zweitliga-Heimspiel des DSC Arminia gegen den Karlsruher SC. Die Karten sollen einen Wert von 200.000 bis 300.000 Euro haben.

Karten gibt es auch bei der NW

Unter dem Motto "Ausverkauft mit Alpecin" können sich Arminia-Fans ab dem morgigen Dienstag Tickets in allen Geschäftsstellen der Neuen Westfälischen abholen. In der Bielefelder Geschäftsstelle (Niedernstraße 21-27) gibt es die Karten ab 9 Uhr, in allen anderen Geschäftsstellen sind sie ab 13 Uhr erhältlich. Karten gibt es darüber hinaus im Fan- und Ticketshop des DSC in der Haupttribüne der Stadions. Jeder Interessierte kann sich bis zu acht Tickets kostenlos abholen. Die Aktion läuft, solange der Vorrat reicht. Sollten bis zum Sonntag noch Karten erhältlich sein, liegen diese an den Stadionkassen bereit. Da es sich um eine Schenkung handelt, muss jeder Fan aus steuerlichen Gründen für je zwei Tickets jeweils einen Adressaten (Name und Adresse) schriftlich angeben. Der Verein weist drauf hin, dass diese Adressen nicht zu werblichen Zwecken weitergegeben werden. Telefonische oder schriftliche Bestellungen sind aufgrund des geringen Zeitfensters nicht möglich.

Weiterhin Sponsor

Außerdem wurde bekannt gegeben, dass sich die Wolff-Unternehmensgruppe dazu entschieden hat, ihr bisheriges Engagement als Sponsoring-Partner auch in der kommenden 3. Liga-Saison zu unveränderten und somit zu Zweitliga-Konditionen aufrecht zu halten.

DSC-Geschäftsführer Ralf Schnitzmeier: "Wir sind sehr dankbar." - © FOTO: ANDREAS ZOBE
DSC-Geschäftsführer Ralf Schnitzmeier: "Wir sind sehr dankbar." | © FOTO: ANDREAS ZOBE

Eduard R. Dörrenberg, geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Kurt Wolff GmbH und Co. KG: "Arminia Bielefeld muss von der Schuldenlast befreit werden, um wirtschaftlich und auch sportlich im Wettbewerb der neuen Liga bestehen zu können. Wir glauben an das neue Konzept des "Bielefelder Weges". Es ist der absolut richtige Weg für Arminia, auf die eigene Jugend zu setzen. Das passt zu Bielefeld und auch zur Region OWL. Fakt ist: Arminia braucht Bielefeld und Bielefeld braucht Arminia. Der Club ist auf dem richtigen Weg, dennoch erwarten wir für die Zukunft eine Professionalisierung der Vereinsstrukturen. Deshalb haben wir uns kurzfristig für diese besondere Maßnahme entschieden. Zur Finanzierung dieser Idee haben wir unser Arminia-Darlehen vollständig verwendet."

Arminia-Geschäftsführer Ralf Schnitzmeier: "Für die Zulassung zur 3. Liga und die Sanierung des Clubs müssen wir es schaffen, möglichst viele Unternehmen der Stadt und der Region mitzunehmen. Die Entscheidung eines Bielefelder Unternehmens wie Wolff, sich in diesem Umfang umfassend zu engagieren, ist nicht hoch genug zu bewerten. Beide Maßnahmen sind zu 100 Prozent relevant für das Zulassungsverfahren für die 3. Liga und somit ein Meilenstein auf unserem Weg. Wir sind sehr dankbar."

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Newsletter abonnieren

Arminia-Newsletter

Der unabhängige Arminia-Newsletter. Leidenschaftlich. Für Fans.

DER Newsletter für das schwarz-weiß-blaue Lebensgefühl.

Emotional – und authentisch.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group