Kentsch streitet weiter mit Arminia

Ehemaliger Geschäftsführer des DSC in Berufung

Bielefeld (nw). Der Rechtsstreit zwischen Roland Kentsch und dem Fußball-Zweitligisten Arminia Bielefeld wird am 7. Juli fortgesetzt. Vor dem Oberlandesgericht Hamm geht der frühere Geschäftsführer des Klubs in Berufung.

Kentsch fordert vom DSC ein Monatsgehalt in Höhe von knapp 16.000 Euro. Seitdem der 54-Jährige beim MSV Duisburg arbeitet, zahlt ihm die Arminia kein Gehalt mehr.

Vor einem halben Jahr war Kentsch mit einer Klage vor dem Landgericht gescheitert. Dagegen war der jetzige Finanz-Geschäftsführer des MSV Duisburg in Berufung gegangen.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group