In nur acht Wochen ist auf dem Fortuna-Trainingsgelände im Arena Sportpark ein komplettes Stadion entstanden. - © QUELLE: WEBCAM www.duesseldorf.de
In nur acht Wochen ist auf dem Fortuna-Trainingsgelände im Arena Sportpark ein komplettes Stadion entstanden. | © QUELLE: WEBCAM www.duesseldorf.de

Düsseldorf: Mobiles Stadion bereit für Arminia

Düsseldorf (dpa). Nach nur 50-tägiger Bauzeit wird das neue mobile Fußballstadion in Düsseldorf am Samstag mit dem U 17-EM-Qualifikationsspiel Deutschland gegen die Ukraine eingeweiht. Am 24. April wird Arminia Bielefeld dort vorspielen.

"Das ist toll, dass wir die Premiere spielen dürfen. Die Jungs waren vor dem ersten Training schon ein wenig nervös", sagte DFB-Trainer Steffen Freund am Dienstag nach den ersten Übungseinheiten in der Arena neben dem großen Düsseldorfer Stadion.

Die für knapp drei Millionen Euro errichtete "airberlin world" ist das Ausweichstadion für den Zweitligisten Fortuna Düsseldorf, der wegen des Eurovision Song Contest seine Spielstätte in den letzten drei Heimspielen der Saison nicht nutzen kann. 20 055 Zuschauer finden in dem Stadion Platz. In den drei Heimspielen der Fortuna gegen den 1. FC Union Berlin, Arminia Bielefeld und Alemannia Aachen wird die Arena jeweils ausverkauft sein. Für das Junioren-Länderspiel am Samstag werden mehr als 6.000 Besucher erwartet.

Bereits am Tag nach der letzten Partie am 14. Mai wird das Stadion abgebaut. Innerhalb von 14 Tagen soll die Fläche wieder komplett frei sein.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group