0

Arminia verpasst Sieg gegen neun Berliner beim 1. FC Union

2:2-Gleichstand trotz zweier Spielverweise gegen die Eisernen

VON JAN RÖßMANN
20.03.2011 | Stand 21.03.2011, 08:42 Uhr
Der Berliner Halil Savran (l.) setzt sich gegen den Bielefelder Markus Schuler durch und schießt das 1:1. - © FOTO: DPA
Der Berliner Halil Savran (l.) setzt sich gegen den Bielefelder Markus Schuler durch und schießt das 1:1. | © FOTO: DPA
Arminia verpasst Sieg gegen neun Berliner - © ARMINIA
Arminia verpasst Sieg gegen neun Berliner | © ARMINIA

Bielefeld. Nur einen Punkt nimmt Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld nach Hause nach einer hitzigen Partie in Köpenick beim FC Union Berlin. Das Spiel endete mit einem 2:2-Gleichstand - dabei spielten die Ostwestfalen zuletzt gegen neun Mann.

"Wir müssen uns zumindest ansatzweise rehabilitieren", hatte DSC-Trainer Ewald Lienen vor Anpfiff angekündigt. Und schon drei Minuten nach Beginn konnte DSC-Spieler Christian Müller einen saftigen Distanzschuss zum 0:1 verwandeln - das erste Bundesliga-Tor des 26-Jährigen für die Ostwestfalen. Nach einem schweren Abwehrfehler der Arminia in der 14. Minute glich Halil Savran von der Union allerdings zum 1:1 aus.

Information
Tabelle

Dank einer passgenauen Flanke von Arne Feick musste Josip Tadic den Ball in der 22. Minute nur noch zum 1:2 über die Linie drücken. Viele Zuschauer der Gastgeber hatten allerdings ein Abseitstor gesehen. Die Nerven lagen nach dem umstrittenen Treffer blank, es kam zu Rangeleien zwischen den Spielern vor den Ersatzbänken. Schiedsrichter Sascha Thielert schickte anschließend Union-Kapitän Torsten Mattuschka mit einer Roten Karte vom Platz wegen eines Schubsers gegen Bielefelds Co-Trainer Abder Ramdane. Ramdane musste unterdessen auf die Tribüne. Als Reaktion hallten von den Berliner Fans "Schieber"-Rufe und Pfiffe durchs Stadion.

"So ein Spiel musst du nach Hause bringen"

Doch die Eisernen hielten auch in Unterzahl stand. John Mosquera lief sich in der 58. Minute frei, umdribbelte DSC-Torwart Dennis Eilhoff und traf zum Ausgleich. In der 77. Minute sah dann der Berliner Torschütze Mosquera berechtigterweise die zweite rote Pappe für die Gastgeber, weil er mit ausgefahrenem Ellbogen in ein Kopfballduell ging. Dennoch wurden die Arminen den Gastgebern nicht mehr gefährlich. Eine verpasste Chance, sich Respekt zu verschaffen.

"So ein Spiel musst du nach Hause bringen", sagte ein enttäuschter DSC-Trainer Ewald Lienen im Anschluss. "Jedes Spiel, wo wir nicht drei Punkte holen, entfernt uns weiter vom Ziel." "Wir schaffen es nicht, das Tor zu machen. Wir haben es nicht verdient, das Spiel zu gewinnen", pflichtete Rüdiger Kauf bei. "So wie es jetzt ausschaut, steigen wir ab."

"Wir können ein Konzept für die Dritte Liga aufstellen, dass für Arminia prädestiniert ist", bot Ex-Armine Ansgar Brinkmann gegenüber Radio Bielefeld an. "Das können sich die Verantwortlichen beim Verein ja ansehen." Diese würden ja zeigen, dass sie es nicht besser könnten.

1. FC Union Berlin - Arminia Bielefeld 2:2 (1:2)

Berlin: Höttecke - Menz, Madouni, Göhlert, Kohlmann - Peitz - Ede (81. Brunnemann), Mattuschka, Parensen (88. Rauw) -
Savran (89. Benyamina), Mosquera

Arminia Bielefeld: Eilhoff - Kaiser (46. Appiah), Bollmann, Schuler, Feick - Kauf (84. Guela), Berisha - Vidosic, Müller, Heidinger (67. Quaner) - Tadic

Schiedsrichter: Thielert (Buchholz)

Zuschauer: 15 789

Tore: 0:1 Müller (4.), 1:1 Savran (14.), 1:2 Tadic (22.), 2:2 Mosquera (58.)

Gelbe Karten: Kohlmann (5) / Bollmann (6), Kaiser (2), Kauf (3), Schuler (7), Vidosic (1)

Gelb-Rote Karten: Mosquera (77./wiederholtes Foulspiel)

Rote Karten: Mattuschka (26./Tätlichkeit)

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Newsletter abonnieren

Arminia-Newsletter

Der unabhängige Arminia-Newsletter. Leidenschaftlich. Für Fans.

DER Newsletter für das schwarz-weiß-blaue Lebensgefühl.

Emotional – und authentisch.

Wunderbar. Fast geschafft!

NW News

Jetzt installieren