Arminia: Verhandlungen mit Banken und Land stocken

Bielefeld (ako). Die Verhandlungen mit den Banken stecken fest, und nach NW-Informationen kommt Arminia auch beim Land nicht voran. Der Verein möchte die Kredite für das Stadion von einer zehnjährigen Laufzeit auf 20 Jahre strecken.

Dazu bedarf es der Zustimmung von Volksbank und Sparkasse. Voraussetzung ist, dass das Land zugleich seine Kreditbürgschaft verlängert. Das ist nicht absehbar. "In Düsseldorf fehlt dem Bielefelder Profifußball ein engagierter Fürsprecher", meint Rainer Ludwig. Im NW-Interview kritisiert der frühere Arminia-Aufsichtsrat die Vereinsführung.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group