Arminia stoppt Bochumer Siegeszug

Kämpferisch starke Vorstellung gegen Aufstiegsaspirant / Collin Quaner und Marcel Appiah treffen für den DSC

Arminia Bielefeld holt 2:2 gegen VfL Bochum - © ARMINIA
Arminia Bielefeld holt 2:2 gegen VfL Bochum | © ARMINIA

Bielefeld (dr/nw). Ausgerechnet das abgeschlagene Schlusslicht Arminia Bielefeld hat den Siegeszug des VfL Bochum in der 2. Fußball-Bundesliga gestoppt. Durch ein Tor von Marcel Appiah in der 89. Minute erkämpften sich die Ostwestfalen ein 2:2 (1:1) gegen den Bundesliga-Absteiger, der zuletzt acht Spiele in Folge gewonnen hatte.

Während der VfL Tabellendritter bleibt, muss die Arminia wohl trotz des Punktgewinns schon zwölf Spieltage vor dem Saisonende für die Drittklassigkeit planen. In den vergangenen zehn Partien verbuchten die Ostwestfalen nur zwei Punkte und liegen elf Zähler hinter dem Relegationsplatz zurück.

Vor 17.532 Zuschauern in Bielefeld hatte Mirkan Aydin die Gäste zunächst auf Siegkurs geschossen. Der 23-Jährige brachte den VfL in der 15. und 73. Minute jeweils in Führung. Zwischenzeitlich hatte Collin Quaner für die tapfer kämpfende Arminia ausgeglichen (35.). Bochum musste die Schlussphase nach einer Gelb-Roten Karte für Christoph Dabrowski (80.) in Unterzahl überstehen.

"Die Fans zurückgewonnen"

Die Bielefelder bewiesen über weite Strecken ihre Zweitligatauglichkeit. Das engagierte Auftreten führte jedoch nur selten zu klaren Chancen. Bochum agierte lange passiv, nutzte seine Möglichkeiten dann aber eiskalt. Bei der Arminia waren Dare Nibombe, Baldassare di Gregorio und Sandro Kaiser die Besten. Im VfL-Trikot wusste neben Aydin Ümit Korkmaz zu überzeugen.

Arminias Coach Ewald Lienen war nach der starken Vorstellung seiner Mannschaft ob des 2:2 hin - und hergerissen: "Unser erstes Ziel haben wir erreicht: Wir haben die Fans zurückgewonnen. Der Wehrmutstropfen ist, dass wir wieder nicht gewonnen haben - trotz unserer Dominanz", sagte er. "Die Bochumer haben den Punkt nicht verdient, sie haben auf keine Weise irgendwas für das Spiel getan. Sie haben sehr schmutzig gespielt, der Schiedsrichter hat das leider laufen lassen", prangerte er die ruppige Gangart der Gäste an.

Sandro Kaiser (l) und der Bochumer Anthar Yahia kämpfen um den Ball. - © FOTO: OLIVER KRATO/DPA
Sandro Kaiser (l) und der Bochumer Anthar Yahia kämpfen um den Ball. | © FOTO: OLIVER KRATO/DPA

Offensivmotor Collin Quaner zeigte sich mit dem Spiel des DSC ebenfalls zufrieden: "Wir haben alles gegeben, für den Verein und für die Stadt", erklärte der Torschütze. Arne Feick stimmte zu: "Umso bitterer ist es, dass es wieder keine drei Punkte wurden."

Arminia Bielefeld - VfL Bochum 2:2 (1:1)

Bielefeld: Eilhoff - Kaiser, Appiah, Nibombe, Schuler - Di Gregorio, Uzoma - Abelski, Vidosic (74. Guela), Feick (84. Sako) - Quaner (66. Tadic)
Bochum: Luthe - Kopplin, Maltritz, Yahia, Ostrzolek - Vogt, Dabrowski - Federico (76. Johansson), Korkmaz (84. Fabian) - Saglik (69. Azaouagh), Aydin
Schiedsrichter: Tobias Christ (Münchweiler)
Tore: 0:1 Aydin (15.), 1:1 Quaner (35.), 1:2 Aydin (73.), 2:2 Appiah (89.)
Zuschauer: 17.532
Gelb-Rote Karten: Dabrowski wegen wiederholten Foulspiels (80.) Gelbe Karten: Feick (4), Nibombe (2) - Federico (3), Kopplin (3), Vogt (3), Azaouagh

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group