Arminia kämpft um den Respekt ihrer Fans

Ohne Tadic gegen den VfL Bochum

Bielefeld (frz). Die 0:1-Niederlage in Ingolstadt war ein Rückschlag und ein Rückschritt. Arminia Bielefelds Trainer Ewald Lienen hat die Folgen dieses verloren gegangenen Sechspunktespiel mittlerweile abgehakt. "Wir haben Rückschlüsse daraus gezogen", so der Bielefelder Fußballlehrer.

Einziges Ziel, so Lienen, sei es, "die Fans wieder auf unsere Seite zu ziehen. Wir müssen am Sonntag gegen den VfL Bochum eine Leistung abliefern, vor der unsere Fans Respekt haben. Schließlich sind unsere Anhänger die Lebensversicherung des Vereins."
Personell muss Lienen einige Umstellungen vornehmen. Markus Bollmann und Galin Ivanow fallen verletzt aus. Stürmer Josip Tadic erhält ebenso wie Romano Denneboom eine schöpferische Pause, da sie den hohen Anforderungen des Zweitligabetriebes noch nicht gewachsen sind. Wieder fit hingegen ist Innenverteidiger Daré Nibombé.

Auch im Betreuerstab der DSC-Profis ist es zu einer personellen Änderung gekommen. Der bisherige Co-Trainer Ralf Santelli wurde in gleicher Funktion zur U 23 versetzt und unterstützt den Regionalliga-Trainer Armin Perrey. Zwei- bis dreimal wöchentlich wird ein übergreifendes Fördertraining für Talente angeboten, die sich an Spieler der U 23 und U 19 richtet. Ralf Santelli, Abder Ramdane und U-19-Coach Jörg Böhme leiten diese Einheiten.

Gleichwohl bekräftigte Lienen noch einmal seine Absicht, auch in der Zukunft Arminias Trainer zu bleiben. "Ich kann mit vorstellen, hier langfristig zu arbeiten. In diesem Moment ist Arminia ein ganz besonderer Verein für mich. Hier spielen Emotionen eine große Rolle." Arminia, so scheint es, ist seine Herzensangelegenheit.
Die voraussichtliche Aufstellung: Eilhoff - Kaiser, Nibombé, Appiah, Schuler - di Gregorio, Uzoma - Guela, Müller, Vidosic - Quaner.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group