Jetzt kommt Federico!

Ex-Armine mit dem VfL Bochum auf neuer Rekordjagd

VON JÖRG FRITZ
Arminia: Jetzt 

kommt Federico! - © ARMINIA
Arminia: Jetzt
kommt Federico! | © ARMINIA

Bochum. Wenn Giovanni Federico im Mannschaftsbus des VfL Bochum auf der A 2 in Richtung Bielefeld zum Meisterschaftsspiel am Sonntag gegen Arminia (13.30 Uhr) fährt, wirft er an der Ausfahrt Beckum einen gedankenvollen Blick aus dem Fenster. Ein Jahr lang war für den 30 Jahre alten Mittelfeldspieler der Parkplatz an dieser Autobahnauffahrt der tägliche Treffpunkt mit Markus Bollmann. Gemeinsam fuhren der in Dortmund lebende Federico und der in Beckum beheimatete Bollmann zum Training nach Bielefeld und wieder zurück.

Seit letztem Sommer ist die Fahrgemeinschaft geplatzt. Im Rahmen der finanziellen Sparmaßnahmen musste Arminia Federico nach nur einer Spielzeit ziehen lassen - zum VfL Bochum. Der Deutsch-Italiener zählte während der Saison 2009/2010 zu den auffälligsten Bielefelder Spielern. Er absolvierte 33 Meisterschaftsspiele, erzielte zwölf Tore und steuerte zwölf Torvorlagen bei.

"Mein Start in Bochum verlief alles andere als positiv", erzählt Federico. "Bei mir und den zahlreichen Neuverpflichtungen hat nichts zusammengepasst." Die Folge: Der Bundesligaabsteiger fand sich als graue Maus im unteren Tabellendrittel wieder. Im Gegensatz zu vielen anderen Klubs hat der Vorstand die Ruhe bewahrt und stets an Trainer Friedhelm Funkel festgehalten.
Am 13. Spieltag stellte sich gegen den FC Ingolstadt die Wende ein. Federico: "Das war der Knackpunkt.

Endlich hatten wir verstanden, wie man erfolgreich Fußball in der 2. Bundesliga spielen muss." Mittlerweile haben die Bochumer acht Spiele in Serie gewonnen, was als neuer Rekord in der Vereinsgeschichte verbucht worden ist. Die Rückkehr in das Fußball-Oberhaus erscheint wieder als ein reales Ziel. "Sieg Nummer neun soll am Sonntag folgen", meint Federico, der jedoch einen heißen Tanz in der Schüco-Arena erwartet. "Für alle sind wir der große Favorit. Darin liegt eine große Gefahr."

Federico selbst, der in den letzten drei Spielen jeweils ein Tor erzielte, hat in der Vorsaison mit Arminia Bielefeld zwischen dem 4. und 11. Spieltag ebenfalls acht Dreier am Stück sammeln können. "Damals haben wir das neunte Spiel verloren", so Federico. Diesen neuen persönlichen Rekord möchte Federico jetzt am Sonntag - ausgerechnet gegen Arminia Bielefeld - aufstellen. Mit Markus Bollmann und Arne Feick hat der Neu-Bochumer noch häufiger Kontakt. "Die meisten anderen Spieler kenne ich gar nicht mehr. Es ist bei Arminia zu viel an Spielerqualität abgegeben worden."

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group