Arminias Trainer gibt Signal auch für die 3. Liga

Lienen plant langfristige Arbeit

VON JÖRG FRITZ
Trainer Ewald Lienen. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Trainer Ewald Lienen. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Arminias Trainer gibt Signal auch für 3. Liga - © ARMINIA
Arminias Trainer gibt Signal auch für 3. Liga | © ARMINIA

Bielefeld. Die dicke Luft bei Arminia Bielefeld ist entwichen. Den heftigen Wortwechsel vom Vortag zwischen Co-Trainer Abder Ramdane und Mannschaftskapitän Rüdiger Kauf bezeichnete Trainer Ewald Lienen als "Gespräch unter Männern. Ich bin froh, dass solche Dinge auf dem Platz geschehen. Konflikte müssen ausgetragen und bereinigt werden." Lienens Forderung an die Beiden: "Am nächsten Tag geht die Arbeit weiter. Dafür muss man wieder klar sein." Die beiden Streithähne nahmen sich am Freitagmorgen Lienens Ratschlag zu Herzen und bestritten professionell ihre unterschiedlichen Aufgaben.

Arminia lebt noch – zumindest auf dem Trainingsplatz an der Friedrich-Hagemann-Straße. Dort möchte Ewald Lienen auch in der kommenden Saison arbeiten – in der 2. oder 3. Liga. "Wir bereiten uns auf beide Szenarien vor", sagte Lienen. Nach der 0:1-Niederlage in Ingolstadt sei die Situation für Arminia aber noch schwieriger geworden. "Wir geben uns aber nicht auf."

Seine eigene Zukunft sieht Lienen weiterhin bei Arminia. "Ich fühle mich hier wohl. Meine Arbeit war bei Vertragsunterzeichnung langfristig angedacht." Allerdings räumte Lienen ein, dass er nicht allein über seine weitere Beschäftigung beim DSC entscheidet. Lienen: "Steht der Abstieg fest, werden wir uns mit dem Aufsichtsrat zusammensetzen, um über meine Zukunft und die von Geschäftsführer Ralf Schnitzmeier zu sprechen."

Bölstlers Wechsel nach Israel geplatzt

Nicht mehr zum Aufgebot der Profimannschaft gehört Mittelfeldspieler Manuel Bölstler, dessen Wechsel nach Israel geplatzt ist. Der "Sechser" trainiert ab sofort mit der Regionalliga-Mannschaft.
Abwehrspieler Assimiou Toure (23) ist mittlerweile aus Antwerpen zurückgekehrt. In der belgischen Metropole stand Toure 90 Minuten im Nationalteam Togos, das 1:4 gegen Ghana verlor. Wieder fit ist der zum Abwehrspieler umgeschulte Morike Sako (29). Er hat seine Magen- und Darminfektion inzwischen ausgestanden.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group