Arminia holt Galin Ivanov

Neuer Offensiv-Allrounder für Fußball-Zweitligisten

Arminia holt

Galin Ivanov - © ARMINIA
Arminia holt
Galin Ivanov | © ARMINIA

Bielefeld (-sg-). Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld meldet die sechste Verpflichtung in der Winterpause: Vom bulgarischen Erstligisten Slavia Sofia wurde Galin Ivanov bis Saisonende ausgeliehen.

"Ich habe mich für Arminia entschieden, weil es ein Traditionsverein ist. Ich will mit Bielefeld in die 1. Bundesliga aufsteigen. Erstmal müssen wir aber die 2. Liga retten", erklärte der 22-Jährige Freitagmittag auf einer Pressekonferenz. Der Offensiv-Allrounder erzielte in insgesamt 92 Erstligaspielen 11 Tore für Sofia (7 Tore bei 57 Einsätzen) und Stara Sagora (4 Tore bei 35 Einsätzen). Im Falle des Klassenerhaltes hat Arminia eine Option auf einen Vertrag über zwei Jahre.

Arminias Trainer Ewald Lienen bezeichnete Ivanov als "technisch sehr stark, torgefährlich, schnell, dribbelstark" und als "guten Vorbereiter". Auch Geschäftsführer Ralf Schnitzmeier war froh, dass "wir ihn bekommen haben. Er bringt bei uns eine gute Qualität rein." Nach seinen Angaben waren auch andere Vereine aus Europa und Deutschland an dem 22-Jährigen interessiert.

Der 22-jährige Bulgare wird bei Arminia die Rückennummer 49 tragen. - © FOTO: ANDREAS ZOBE
Der 22-jährige Bulgare wird bei Arminia die Rückennummer 49 tragen. | © FOTO: ANDREAS ZOBE

Zuvor hatte der Zweitligist bereits Romano Joel Denneboom, Sandro Kaiser, Eke Uzoma, Josip Tadic und Dario Vidosic verpflichtet. Schnitzmeier: "Unsere Suche nach Neuzugängen ist aber noch nicht beendet."

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group