Romano Denneboom kämpft beim Trainingslager um einen Vertrag – mit Erfolg. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Romano Denneboom kämpft beim Trainingslager um einen Vertrag – mit Erfolg. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Der Wunsch: Ein siegender Holländer für Arminia

Stürmer Denneboom erhält als fünfter Winterzugang einen Vertrag bis Saisonende

VON RAINER KLUSMEYER

Bielefeld. Als Nationalspieler der Niederlande vorgestellt zu werden, ist Romano Joel Denneboom sichtlich ein wenig peinlich. Ein einziges Spiel hat er im Oranje-Trikot gemacht, lang ist’s her (3. September 2004), der Gegner war wenig namhaft (Liechtenstein), und weil Denneboom im Gegensatz zu seinem deutschen Kollegen Lukas Podolski gegen den Fürstentum-Winzling nicht traf, war die internationale Karriere unter Bondscoach Marco van Basten auch schnell wieder beendet.

Der neue Verein, der den noch bis zum 29. Januar 29-jährigen Niederländer gestern für ein halbes Jahr verpflichtete, passt irgendwie ganz gut zur Länderspiel-Vita des Stürmers, der "sehr froh" ist, "eine neue Chance erhalten" zu haben: Arminia Bielefeld hat in der 2. Liga die Liechtenstein-Rolle des zuverlässigen Punktelieferanten übernommen. Nach diversen gravierenden winterlichen Veränderungen im Kader – vor Denneboom kamen Sandro Kaiser, Eke Uzoma, Josip Tadic und Dario Vidosic – besteht die Hoffnung, dass sich dies ändert. Unter anderem mit Treffern und Torvorlagen des baumlangen (1,89 Meter) Mannes, dessen Werdegang von DSC-Trainer Ewald Lienen "schon seit zehn Jahren" verfolgt wird. Dennebooms "Kopfballstärke, Präsenz und Ruhe am Ball" haben dem Coach während des Trainingslagers in der Türkei so gefallen, dass Lienen überzeugt ist: "Romano wird uns weiterhelfen."

Die Einschränkung: "Nach der langen Pause braucht er eine gewisse Zeit, um körperlich wieder in Topverfassung zu kommen." Zumindest ein Kurzzeiteinsatz beim Rückrundenstart gegen den FSV Frankfurt am Sonntag (Anstoß: 13.30 Uhr) in der Schüco-Arena deutet sich dennoch an für Denneboom, der aus einem reichen Fundus schöpfen kann. Fast 300 Partien (294) hat er in der Eredivisie für SC Heerenveen, Willem II Tilburg, NEC Nijmegen und Twente Enschede absolviert, dabei 61 statistische Nachweise für seinen Torinstinkt geliefert.

Die Bedingungen stimmen

Nun bei einem Tabellenletzten der 2. Liga kicken zu müssen/dürfen, ist in Dennebooms Augen kein Rückschritt. "Sehr stark" sei sie, diese zweite deutsche Liga, sagt der Angreifer, der von seinem Freund Santi Kolk von Union Berlin regelmäßig mit Neuigkeiten versorgt wird – auch wenn nicht immer alle Infos ("Hertha BSC und Kaiserslautern sind die besten Teams") hundertprozentig aktuell sind.

Was aber stimmt, sind "das Team, das Stadion, die Trainingsbedingungen", die Denneboom in Bielefeld vorgefunden hat. Nun muss er nur noch ein siegender Holländer werden, damit sich seine große Hoffnung erfüllt, "dass wir den Klassenerhalt schaffen".

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group