Arminias Kampf um Biliskov geht weiter

Alles klar mit Denneboom / Verwirrung um Schalke-Gerüchte

VON RAINER KLUSMEYER
Arminias Kampf um Biliskov geht weiter - © ARMINIA
Arminias Kampf um Biliskov geht weiter | © ARMINIA

Bielefeld. Das Zitat steht wie in die Stadionwand gemeißelt: "Wir werden sicher keine sechs neuen Spieler verpflichten." Ralf Schnitzmeier sagte diese Worte zu Beginn der Wintertransfer-Aktivitäten des DSC Arminia. Weihnachten, Neujahr und Trainingslager in der Türkei später sind Sandro Kaiser, Eke Uzoma, Dario Vidosic und Josip Tadic Neu-Bielefelder, heute wird mit 99-prozentiger Sicherheit der derzeit vertragslose Niederländer Romano Denneboom einen Vertrag unterschreiben. Damit sich Geschäftsführer Schnitzmeier nicht eines nahen Tages dem Vorwurf der Falschaussage ausgesetzt sieht, müsste er per sofort seine Aktivitäten an der Wechselbörse einstellen – oder noch mindestens zwei weitere Spieler ins schwarz-weiß-blaue Trikot locken.

Die zweite Variante ist die wahrscheinlichere. Nach wie vor steht der Fürther Innenverteidiger-Routinier Marino Biliskov ganz oben auf der Wunschliste , auch wenn Fürths Trainer Mike Büskens sich sperrt und sagt: "Verträge sind dazu da, um eingehalten zu werden." Schnitzmeier hält dagegen: "Für uns gibt die Aussage von Fürths Präsident Helmut Hack den Ausschlag und nicht die eines Angestellten." Bisher zeige sich Hack allerdings als "gestählter Verhandlungpartner", so dass es wohl "noch eines zusätzlichen Impulses" bedarf, soll der Transfer Realität werden.

Fürths Marino Biliskov. - © FOTO: DPA
Fürths Marino Biliskov. | © FOTO: DPA

Die erhoffte Nummer sieben wäre nach den Vorstellungen von Trainer Ewald Lienen ein weiterer Stürmer – "da sind wir nach wie vor unterwegs", erklärt Schnitzmeier. Eher überrascht zeigte sich der Geschäftsführer über eine Agenturmeldung, DSC-Aufsichtsratsmitglied Gerhard Weber habe sich mit dem Schalker Aufsichtsrats-Chef Clemens Tönnies in Verbindung gesetzt, um ihn zu fragen, ob nicht die aufs königsblaue Abstellgleis geratenen Erik Jendrisek und Alexander Baumjohann zu einem Wechsel nach Bielefeld überredet werden könnten.

Jendrisek-Berater Juraj Venglos hatte kürzlich erklärt, keine Anfrage von Arminia vorliegen zu haben. Daran hat sich bis jetzt laut Schnitzmeier – "Ich müsste es wissen, weil bei uns alles abgestimmt wird" – nichts geändert. Und Gerhard Weber sagte: "An der Meldung ist nichts dran." Ein Hintertürchen ließ Schnitzmeier natürlich gerne offen: "Wenn ein Spieler von der Qualität Jendriseks bei uns anklopfen würde, würden wir ihm den Eintritt sicher nicht verwehren."

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group