Denneboom erhält eine Chance

Trainingslagerauftakt in der Türkei

VON JÖRG FRITZ
Trainer Ewald Lienen (r.) kontrolliert beim ersten Training in Belek die Klassenerhaltstauglichkeit von Testspieler Romano Denneboom (l.) und den anderen Arminen. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Trainer Ewald Lienen (r.) kontrolliert beim ersten Training in Belek die Klassenerhaltstauglichkeit von Testspieler Romano Denneboom (l.) und den anderen Arminen. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Arminia: Chance für Denneboom - © ARMINIA
Arminia: Chance für Denneboom | © ARMINIA

Belek. Was für ein Pech, haderte die Delegation von Arminia Bielefeld, nachdem am frühen Sonntagmorgen um 4.36 Uhr türkischer Boden betreten wurde. Statt eines erhofften lauen Lüftchens empfing im Laufe des Vormittags starker Dauerregen die ostwestfälischen Besucher, die bis einschließlich Samstag ein Trainingslager in Belek absolvieren.

Im Aufgebot der Arminen gab es zwei kleine Überraschungen. Abwehrspieler Carsten Rump blieb wegen einer Angina zuhause. Mit dabei in Belek ist aber der holländische Stürmer Romano Denneboom, der zuletzt für Twente Enschede und Sparta Rotterdam aktiv war. Dem 29-Jährigen räumt Trainer Ewald Lienen durchaus Chancen ein, als einer der noch folgenden drei zu erwartenden Verstärkungen in Frage zu kommen.

Das Thema Steffen Iversen dagegen ist für Lienen endgültig vom Tisch. Der norwegische Stürmer hat inzwischen einen Vertrag beim englischen Zweitligisten Crystal Palace unterschrieben. "Mit ein, zwei weiteren Spielern waren wir bereits auf einem guten Weg", verriet Lienen. "Dann kam es aber zu Störungen."

Rowen Fernandez, der in seine südafrikanische Heimat zurückgekehrt ist, um sich einer medizinischen Untersuchung in Pretoria zu stellen, kann noch nicht als Abgang bezeichnet werden. "Zwischen den Jahreszeiten ist in Südafrika nichts Entscheidendes passiert."

Die vom eiskalten ostwestfälischen Winterwetter entnervten Arminen mussten sich nur bis zum Nachmittag mit den unerfreulichen Regenschauern auseinandersetzen. Punkt 15 Uhr zeigte Petrus ein Einsehen und stoppte die Schleusen. Sehr zur Freude von Ewald Lienen, der von Minute zu Minute immer bessere Laune bekam. Der Fußballlehrer machte Witze über die erstklassige Qualität des Rasens auf dem Trainingsgelände des Adora Golf Resort Hotels. "Da hinten ist ein kleines Loch", scherzte Lienen. "Und noch weiter hinten habe ich einen kleinen Stein gefunden." Bei den dann folgenden Arbeiten mit dem Ball propagierte Lienen sein Rezept für den Klassenerhalt: "Schnell und einfach muss unser Spiel sein." Heute absolviert das Schlusslicht der 2. Bundesliga zwei Übungseinheiten.

Arminias Aufgebot in Belek: Torhüter: Dennis Eilhoff, Patrick Platins, Niklas Hartmann. Abwehr: Markus Schuler, Markus Bollmann, Benjamin Lense, Kevin Schöneberg, Assimiou Touré, Baldo di Gregorio, Maik Rodenberg, Marcel Appiah. Mittelfeld: Eke Uzoma, Rüdiger Kauf, Alon Abelski, Sebastian Heidinger, Arne Feick, Christian Müller, Diego Demme, Sandro Kaiser. Sturm: Dario Vidosic, Josip Tadic, Orhan Mustafi, Collin Quaner, Besart Berisha, Morike Sako, Onel Hernandez, Testspieler Romano Denneboom.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group