0

Uzoma und Kaiser kommen

21.12.2010 | Stand 21.12.2010, 10:23 Uhr
Arminia: Uzoma und Kaiser kommen - © ARMINIA
Arminia: Uzoma und Kaiser kommen | © ARMINIA

Bielefeld (nw). Mit Eke Uzoma und Sandro Kaiser stehen die ersten beiden Arminia-Neuzugänge fest. Sie haben die sportärztlichen Untersuchungen erfolgreich absolviert und werden bis zum Saisonende von 1860 München ausgeliehen, teilte der Verein in einer Pressemeldung mit. Beide Mittelfeldspieler sind 21 Jahre alt.

Eke Uzoma spielte vor seiner Zeit bei 1860 München drei Jahre lang für den SC Freiburg, stieg mit den Breisgauern 2009 in die Bundesliga auf und gehörte zu den besten defensiven Mittelfeldspielern der zweiten Liga. Im Sommer 2009 erhielt Uzoma eine Einladung zur  nigerianischen Nationalmannschaft, konnte verletzungsbedingt aber nicht eingesetzt werden.

Sandro Kaiser stammt aus dem Nachwuchs des TSV 1860 München. 2009 erhielt er einen Profivertrag und bestritt insgesamt 20 Zweitliga-Spiele für die Löwen. Er gilt als vielseitig einsetzbarer Außenspieler.
 
DSC-Geschäftsführer Ralf Schnitzmeier: "Ich freue mich, dass mit Uzoma und Kaiser die ersten beiden neuen Spieler feststehen. Gleichzeitig arbeiten wir mit Hochdruck daran, weitere Neuzugänge zu verpflichten. Zum Start des Trainingslagers am 1. Januar möchten wir unsere Transferaktivitäten möglichst abgeschlossen haben."

Chefcoach Ewald Lienen: "Ich kenne die beiden gut aus meiner Zeit bei 1860 München. Wir können uns auf zwei hochkarätige neue Spieler freuen. Eke Uzoma ist ein sehr aggressiver "Sechser", Sandro Kaiser ein universell einsetzbarer, sehr schneller Außenspieler. Ich bin sowohl charakterlich als auch qualitativ von beiden überzeugt. Sie werden unser Mittelfeld deutlich verstärken, außerdem identifizieren sie sich zu 100% mit unserem Ziel, in der Rückrunde eine riesige Aufholjagd zu starten."

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group