Arminias Trainer Lienen spricht erstmals mit Wichniareks Berater

Entscheidung des Stürmers fällt am 15. Dezember / Trainingslager im Süden geplant

VON JÖRG FRITZ
Artur Wichniarek möchte zum dritten Mal für Arminia spielen. - © FOTO: LARKIN
Artur Wichniarek möchte zum dritten Mal für Arminia spielen. | © FOTO: LARKIN
Arminia spricht mit Wichniareks Berater - © ARMINIA
Arminia spricht mit Wichniareks Berater | © ARMINIA

Bielefeld. Auf Hochtouren laufen Arminia Bielefelds Vorbereitungen für die Rückrunde der 2. Bundesliga, die mit einem Heimspiel gegen den FSV Frankfurt (14. bis 17. Januar) beginnt. Am 27. Dezember bittet Ewald Lienen seine Profis nach einem kurzen Weihnachtsurlaub zum Aufgalopp für eine zwingend erforderliche Aufholjagd, die mit dem Klassenerhalt enden soll.

In der ersten Januar-Woche ist ein einwöchiges Trainingslager im Süden Europas vorgesehen. "Im Laufe dieser Woche sollen die Weichen dafür gestellt werden", sagt Lienen. Ziel dieses Trainingslagers könnte die Algarve (Portugal) oder die Region um Marbella (Spanien) sein. "In diesen Regionen finden wir vernünftige Trainingsplätze vor sowie eine große Anzahl von Vereinen, die als Spielgegner in Frage kommen", argumentiert Lienen. Da Arminias Trainer zu diesem Zeitpunkt die Mehrzahl seiner neuen Verpflichtungen im Kader haben wird, ist die Vermittlung des Spielverständnisses zwischen den alten und neuen Arminen oberstes Gebot.

Möglicherweise gehört dann auch Artur Wichniarek zur DSC-Delegation in den sonnigen Süden. Ein Gespräch zwischen Ewald Lienen und Wichniareks Berater Andreas Grajewski hat es bereits gegeben. Arminias Trainer hält sich beim Thema Neuverpflichtungen bedeckt. "Wir schauen in alle Himmelsrichtungen", lautet seine Antwort auf diese Frage. Deutlicher wird er zur Person Mike Hanke, der in Hannover ein Reservisten-Dasein führt. "Von seinem Grundgehalt könnte ich vier Spieler zur Arminia holen."

Bollmann und Feick wieder fit

Wichniarek (33) hat vor drei Wochen seinen Vertrag bei Lech Posen aufgelöst und hält sich in Berlin mit einem Privattrainer fit. Der Stürmer spielte von 1999 bis 2003 sowie von Januar 2006 bis 2009 bei den Ostwestfalen und erzielte in dieser Zeit 83 Tore. Laut Aussage seines Beraters liegen Wichniarek zwei Auslandsangebote sowie Offerten aus Deutschland vor.

Die finanzielle Seite sei für Artur nicht dominant, betont Grajewski. "Die sportliche Perspektive in Bielefeld ist von weitaus gravierender Bedeutung", sagt Grajewski. Einen Wichniarek allein zu verpflichten sei allerdings rausgeschmissenes Geld. Am 15. Dezember will Wichniarek die Entscheidung über seinen künftigen Arbeitgeber treffen.

Für das bevorstehende Meisterschaftsspiel gegen Greuther Fürth (Samstag, 13 Uhr Schüco-Arena) muss Ewald Lienen neben dem gesperrten Sebastian Heidinger auf Marcel Appiah (Bänderriss) sowie Alon Abelski (Kniescheibenprellung) verzichten. Markus Bollmann und Arne Feick haben ihre Trainingseinheiten nach langer Verletzungspause beschwerdefrei absolviert und kommen laut Lienen für einen Einsatz gegen Fürth in Frage. Mit Diego Demme trainiert in dieser Woche ein talentierter Spieler aus der U 23 erstmals mit den Profis. Lienen: "Bei mir sind die Türen nach oben und unten offen."

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group