0

Auch der Kapitän muss von Bord

Mit Kauf, Lense und Savic fallen drei Defensivspieler gegen den FC Ingolstadt verletzungsbedingt aus

VON RAINER KLUSMEYER
17.09.2010 | Stand 17.09.2010, 10:09 Uhr
Arminia: Kapitän 

muss von Bord - © ARMINIA
Arminia: Kapitän
muss von Bord | © ARMINIA

Bielefeld. Das Verletzungspech hat den DSC Arminia vor dem Vergleich mit dem FC Ingolstadt, der sich mit einiger Berechtigung als ein vorgezogenes Endspiel bezeichnen ließe, fest im Griff. Denn nach Benjamin Lense und Drazen Savic, die sich bei einem unglücklichen Pressschlag am Mittwoch jeweils einen Innenbandriss im Knie zuzogen und mehrere Wochen fehlen werden, fällt nun auch noch der Kapitän aus. Rüdiger Kauf plagen schon seit einiger Zeit Achillessehnen- und Knieprobleme.

Während der Partie bei Hertha BSC Berlin (1:3) wurden die Schmerzen schlimmer, und am Donnerstag musste Rübe beim Training passen - die Physio-Abteilung verordnete Kauf nach eingehender Untersuchung eine mehrtägige Pause wegen hartnäckiger Kniebeschwerden. Am Sonntag (Anstoß: 13.30 Uhr) wird Oliver Neuville das Team als Spielführer aufs Schüco-Arena-Feld führen.

"Das ist natürlich eine alles andere als optimale Situation", meinte Trainer Christian Ziege, dem ja zusätzlich der gesperrte Franck Manga Guela sowie der langzeitverletzte Michael Delura nicht zur Verfügung stehen. Also zwei kreativere Akteure, deren individuelle Fähigkeiten gerade im Kellerduell mit dem ebenfalls punktlosen Klassenneuling ein entscheidendes Plus hätten sein können. Dem Coach bleibt nichts anderes, als sich mit der misslichen Personallage zu arrangieren: "Wir haben noch genügend andere Leute, die das gegen Ingolstadt schon machen werden", sagt Ziege.

Rüdiger Kauf (l.), hier im Einsatz gegen Energie Cottbus, muss für das Spiel gegen Ingolstadt passen. - © FOTO: WOLFGANG RUDOLF
Rüdiger Kauf (l.), hier im Einsatz gegen Energie Cottbus, muss für das Spiel gegen Ingolstadt passen. | © FOTO: WOLFGANG RUDOLF

Immerhin steht für die sich lichtenden Defensivreihen wieder Nils Fischer zur Verfügung, der mit gepflastertem Knie die donnerstägliche Übungseinheit voll mitmachte. Und dabei eine der beiden Sechser-Positionen im defensiven Mittelfeld einnahm - wie schon in Berlin.

Das Haupt-Problemfeld liegt durch die Verletzungen verstärkt auf der rechten Abwehrseite. Lense und Savic hätten zu den Rechtsverteidiger-Kandidaten für die Anfangsformation gehört, da Assimiou Touré sich bei der 1:3-Pleite in Berlin als Unsicherheitsfaktor erwiesen hatte. Folglich testete Ziege im Training mit Manuel Bölstler eine weitere Alternative. An dessen Seite stand als neuer Innenverteidiger Baldo di Gregorio - alles deutet daraufhin, dass sich auch unabhängig von der Verletzungsserie einiges geändert hätte in der DSC-Aufstellung.

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group