Arminia will mit Kontrolle und Guela zum Erfolg

Zweitliga-Heimdebüt für Trainer Ziege gegen Energie Cottbus

VON CARSTEN BLUMENSTEIN
Arminias Mittelfeldakteur Franck Guela (r., hier gegen den FSV-Spieler Stefan Hickl) zeigte nach seiner Einwechselung in Frankfurt ein gutes Spiel und wird gegen Cottbus in der Startelf stehen. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Arminias Mittelfeldakteur Franck Guela (r., hier gegen den FSV-Spieler Stefan Hickl) zeigte nach seiner Einwechselung in Frankfurt ein gutes Spiel und wird gegen Cottbus in der Startelf stehen. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Arminia will mit Kontrolle und

Guela zum Erfolg - © ARMINIA
Arminia will mit Kontrolle und
Guela zum Erfolg | © ARMINIA

Bielefeld. Gerne werden sich die Fans des Fußball-Zweitligisten DSC Arminia noch an das letzte Heimspiel gegen Energie Cottbus erinnern. Am 31. Oktober 2009 siegten die Bielefelder durch Tore von Giovanni Federico und Chris Katongo mit 2:0 und festigten dadurch ihre Tabellenführung in Liga zwei. Knapp zehn Monate später hat sich vieles geändert: Der DSC hat einen neuen Trainer und eine fast neue Mannschaft - spielt aber immer noch in der 2. Bundesliga. Am Sonntag um 13.30 Uhr ist das erste Heimspiel der Saison. Gegner: Energie Cottbus.

Für Arminia-Trainer Christian Ziege ist es das Heimdebüt - und eine wichtige Standortbestimmung. Nach der 1:2-Pleite zum Auftakt beim FSV Frankfurt ist etwas Ernüchterung bei den Verantwortlichen und vor allem bei den Fans eingetreten. Mehr als eine Stunde spielte das Team am Main sehr schlechten Fußball, ein Vorgang, der sich nun auf keinen Fall wiederholen soll. "Wenn wir es gegen Cottbus so engagiert angehen, wie in den letzten 20 bis 25 Minuten gegen den FSV, dann bin ich zufrieden. Wir müssen alles geben gegen den Ball und das umsetzen, was wir uns vor der Saison vorgenommen haben", sagt Ziege.

Arminias Coach appelliert auch an die Fans, dem Team Vertrauen zu schenken. "Die Fans wissen, dass sie den Jungs helfen, wenn sie sie verbal unterstützen. Das haben sie auch in den ersten beiden Spielen, obwohl kein Augenschmaus geboten wurde, sehr gut gemacht", sagt der 38-jährige Ziege. "Es wird nicht einfach, die Jungs werden Fehler machen - trotzdem sollten gute Spielszenen genauso gewürdigt werden wie Tore. Das stärkt das Selbstvertrauen, Fans und Mannschaft müssen eine Einheit bilden."

Gegner Cottbus schätzt Christian Ziege stark ein. "Die versuchen, Fußball zu spielen. Sie sind beweglich, machen viele Positionswechsel und haben mit Emil Jula und Nils Petersen zwei sehr gefährliche Stürmer", sagt der DSC-Trainer. "Cottbus versucht, das Spiel zu machen, kann aber auch dagegen halten. Darüber hinaus ist das Team stark bei Standardsituationen."

Gegenüber dem Frankfurt-Spiel wird sich die Anfangself der Arminia ein wenig ändern. Manuel Bölstler fällt wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel sehr wahrscheinlich aus. Für die Position im defensiven Mittelfeld neben Kapitän Rüdiger Kauf kommt Kevin Kerr infrage.

Zieges absoluter Jugendwahn im offensiven Mittelfeld wird vorerst beendet: Franck Guela (24) drängt ins Team. "Diddy wird sicher von Anfang an spielen", erklärt Ziege. Er wird eine Reihe mit Alon Abelski (21) und Ensar Baykan (18) bilden. Spielen wird wohl auch Rechtsverteidiger Benjamin Lense, der durch eine Erkrankung zwei Tage pausieren musste.

Ziege setzt bei seiner Mannschaft auf Willen und absolute Einsatzbereitschaft. "Wir werden nicht mit wehenden Fahnen nach vorne spielen, sondern kontrolliert und diszipliniert agieren", so Ziege. Und am Ende sollen die drei Punkte in Bielefeld bleiben, so wie anno Oktober 2009.

Arminias voraussichtliche Aufstellung: Eilhoff - Lense, Fischer, Bollmann, Schuler - Kauf, Kerr - Guela, Abelski, Baykan - Neuville

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group