Ziege thront über allen

Teamfoto mit Fort und Katongo, aber ohne Guela – und Lohmann

VON CARSTEN BLUMENSTEIN
Die Spieler Markus Schuler, Chris Katongo, Markus Bollmann und Sebastian Heidinger (v.l.) sowie die Betreuer Dr. Norbert Brauns, Dr. Michael Dickob und Mario Himsl (v.l.) suchen noch ihren Platz für das Mannschaftsfoto, Trainer Christian Ziege dagegen steht bereits kerzengerade und einsatzbereit auf der Bank. - © FOTO: WOLFGANG RUDOLF
Die Spieler Markus Schuler, Chris Katongo, Markus Bollmann und Sebastian Heidinger (v.l.) sowie die Betreuer Dr. Norbert Brauns, Dr. Michael Dickob und Mario Himsl (v.l.) suchen noch ihren Platz für das Mannschaftsfoto, Trainer Christian Ziege dagegen steht bereits kerzengerade und einsatzbereit auf der Bank. | © FOTO: WOLFGANG RUDOLF

Bielefeld. Im vergangenen Jahr durfte Lohmann noch mit auf das offizielle Mannschaftsfoto, beim Shooting am Freitag fehlte das Maskottchen. Bei Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld ist nach monatelangem Bangen um die Zukunft des Vereins wieder ein Stück Normalität eingekehrt – ohne Plüschtier als Glücksbringer. Weiterhin dabei im Team von Trainer Christian Ziege: Pavel Fort und Chris Katongo.

Die beiden Stürmer sind Teil der Mannschaft – noch. Hinter dem Verbleib bei Arminia Bielefeld bleibt aber weiter ein großes Fragezeichen. Erkennbar war dies auch an den Rückennummern der beiden Akteure. Fort (43) und Katongo (40) wurden in namenlose Ausweichtrikots gesteckt, offiziell sind die Leibchen mit den Nummern der vergangenen Saison, 9 und 10, noch nicht mit den Nachnamen beflockt worden. Solange eine weitere Saison beim DSC nicht Tatsache ist, wird dies auch nicht geschehen.

14 Fotografen von Tageszeitungen, Bildagenturen und vom Verein sowie ein WDR-Kamerateam nutzten auf dem Trainingsgelände des DSC Arminia die Gelegenheit, die Bielefelder Profifußballer rechtzeitig vor Saisonbeginn abzulichten. Verzichten mussten sie dabei auf Franck Manga Guela, Assimiou Touré und Maik Rodenberg. "Diddy" Guela befindet sich derzeit wegen nicht aufschiebbaren Behördengängen in seiner Heimat Elfenbeinküste, Rodenberg hat aufgrund seiner langwierigen Reha momentan verspäteten Urlaub. Und Touré ist mit der togolesischen Nationalelf auf Länderspielreise (Afrika-Cup-Qualifikation im Tschad und daheim gegen Malawi).

Das Testspiel am Samstag (Anstoß um 16 Uhr) beim Bezirksliga-Aufsteiger TuS Leopoldshöhe bestreitet Trainer Ziege, der beim Mannschaftsfoto als Erster seinen Platz gefunden hatte und fast ungeduldig auf den Vollzug wartete, mit den Trainingsgästen Martin Hudec (28, Innenverteidiger), Manuel Duhnke (22) und Ali Moslehe (23, beides offensive Mittelfeldspieler). Wieder in der Heimat ist der Testspieler Walid Ben Mansour (Abwehr) aus Tunesien.

Die bereits erwähnten Fort und Katongo werden nicht mit nach Westlippe reisen. Fort ist offiziell leicht angeschlagen, Katongo wird vorerst nicht berücksichtigt. "Wir werden versuchen, das ein oder andere Tor zu schießen, doch grundsätzlich geht es darum, die im Training erlernten Dinge umzusetzen", erklärt Coach Ziege die Vorgabe für den Test in Leopoldshöhe.

Für die Partie im Stadion am Schulzentrum gibt es noch Karten an der Tageskasse, die ab 14 Uhr geöffnet hat.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group