Ziege: Aufstieg für Arminia Bielefeld "kein Thema"

Verein muss sich "finanziell konsolidieren"

Bielefeld (dpa). Arminia Bielefelds neuer Chefcoach Christian Ziege denkt in der Spielzeit 2010/2011 nicht an die Rückkehr der Ostwestfalen in die Fußball-Bundesliga. "Das kann hier kein Thema sein, das würde den neuen Voraussetzungen überhaupt nicht entsprechen", sagte Ziege der "Sport Bild" (Mittwoch). Stattdessen müsste sich der Verein, der die Zweitliga-Lizenz nur unter strengen Auflagen bekommen hatte, "finanziell konsolidieren". Sportlich geht es laut Ziege darum, "eine vernünftige Saison ohne Ängste nach unten zu spielen".

Der 38 Jahre alte Fußballlehrer hat derzeit keine konkreten Vorstellungen, wann die Rückkehr der Arminen in die erste Liga realisiert werden kann. Es müssten Talente aufgebaut werden, "die auch für andere Clubs interessant sein können, um so neue finanzielle Voraussetzungen zu schaffen".

Zudem rechnet Ziege "zwangsläufig" mit weiteren Spielerverkäufen: "Da werden wir wohl nicht drum herumkommen. Wir müssen sparen, auch an Personalkosten." Für die kommende Saison hat Arminia Bielefeld bislang acht neue Profis verpflichtet, darunter auch den ehemaligen Nationalspieler Oliver Neuville. Vom bisherigen Kader haben unter anderem Andre Mijatovic (zu Hertha BSC), Radim Kucera (Sigma Olmütz), Giovanni Federico (VfL Bochum), Daniel Halfar (1860 München) und Oliver Kirch (1. FC Kaiserslautern) den Verein verlassen.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group