0

Arminias Ost-Tribüne nur in Liga 1 bezahlbar

Prüfungskommission legt Finanzmisere offen

04.05.2010 | Stand 04.05.2010, 13:40 Uhr
Arminias Ost-Tribüne

nur in 1. Liga bezahlbar - © ARMINIA
Arminias Ost-Tribüne
nur in 1. Liga bezahlbar | © ARMINIA

Bielefeld (ton). Die Prüfungskommission, die den Umbau des Stadions von Arminia Bielefeld untersucht hat, hat ihren Abschlussbericht veröffentlicht. Wie der Fußballverein in einer Pressemitteilung schreibt, hat Arminia 6,3 Millionen Euro mehr für die Bauarbeiten ausgegeben als ursprünglich geplant.

"Im Ergebnis wird festgestellt, dass in den ersten Finanzplanungen zusätzliche Kosten in erheblichem Umfang nicht bedacht wurden", heißt es in der Pressemitteilung. Dafür seien zusätzliche Arbeiten, Einbauten und neue Standards verantwortlich.

Die Baukosten im Einzelnen:

  • Bau der Osttribüne:   12,0 Mio. Euro
  • Erwerb des Grundstücks:    1,7 Mio. Euro

Zunächst nicht geplante Folgekosten:   

  • Süd- und Nordtribüne:    1,0 Mio. Euro
  • Innenausbau Logen:    0,6 Mio. Euro
  • Sky Offices:    1,9 Mio. Euro
  • Anwohnerabfindung / Erwerb Wohnhäuser Melanchthonstraße:    1,5 Mio. Euro
  • zusätzliche Auflagen und Nebenkosten:    1,3 Mio. Euro

Detaillierte Prüfungen bezüglich der Rechtmäßigkeit aller Kosten stünden noch aus, heißt es: "Stichprobenartige Prüfungen haben ergeben, dass keine Anhaltspunkte für überteuerte Leistungen bestehen."  Sofern ein Vergleich zu anderen Stadionausbauten möglich sei, schienen die entstandenen Gesamtkosten realistisch.

Der Stadionumbau bei Arminia Bielefeld hat 6,3 Millionen Euro mehr gekostet als geplant. - © FOTOMONTAGE: ANDREAS FRÜCHT
Der Stadionumbau bei Arminia Bielefeld hat 6,3 Millionen Euro mehr gekostet als geplant. | © FOTOMONTAGE: ANDREAS FRÜCHT

"Im Ergebnis muss festgestellt werden, dass kaufmännisch die Refinanzierung ausschließlich auf Basis eines mittelfristigen Erstliga-Verbleibs kalkuliert wurde", schreiben die Prüfer in ihrem Bericht. Der Verein habe nicht bedacht, dass er auch absteigen könne.

Zudem: "Insbesondere die Doppelfunktion des damaligen Geschäftsführers (Roland Kentsch, Anm. d. Red.) sowie einer daraus geschuldeten nicht ausreichenden Trennung der Rechtspersönlichkeiten e.V. und KGaA haben eine mögliche Kontrolle durch die entsprechenden Gremien erschwert."

Ehrenrat und Verwaltungsrat von Arminia Bielefeld hatten die aus  Wilfried Lütkemeier, Frank Kottmann und Friedrich Straetmanns bestehenden Prüfungskommission eingerichtet. Straetmanns und Lütkemeier legten den Bericht jetzt vor. Kottmann und Straetmanns gehören beide zur Gruppe der Kritischen Arminen, Kottmann war von seinem Amt als Vizepräsident Mitte März zurückgetreten.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Newsletter abonnieren

Arminia-Newsletter

Der unabhängige Arminia-Newsletter. Leidenschaftlich. Für Fans.

DER Newsletter für das schwarz-weiß-blaue Lebensgefühl.

Emotional – und authentisch.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group