0

Arminias Fünkchen Hoffnung erlischt

1:2-Niederlage gegen Aachen offenbart alte Mängel – es fehlt der Mut

VON PETER BURKAMP
13.03.2010 | Stand 13.03.2010, 09:00 Uhr
Arminias Fünkchen Hoffnung erlischt - © ARMINIA 2
Arminias Fünkchen Hoffnung erlischt | © ARMINIA 2

Aachen. Der Weg zu den Fans war selten so schwer. Schon lange bevor die niederschmetternde 1:2-Niederlage in Aachen besiegelt war, war aus dem Bielefelder Block zu hören, dass die Fans "die Schnauze voll" hatten und nach dem Rauswurf von Thomas Gerstner nun auch den von Detlev Dammeier forderten.

Trotzdem führte Kapitän Rüdiger Kauf die Mannschaft zum Block der aufgebrachten Anhänger. Und es gelang den Profis, ihre Fans zu beruhigen. "Natürlich wollen wir auch aufsteigen und natürlich wollten wir auch in Aachen gewinnen. Aber es hat halt nicht geklappt", berichtete Kauf von seinem Gespräch am Zaun, um wenig später klar zu stellen: "Wir sollten jetzt überhaupt nicht an den Aufstieg denken, solange wir keine Spiele gewinnen." Beinahe gebetsmühlenartig versuchten zwar noch einige DSC-Profis, das Fünkchen Hoffnung zu bemühen, das die Tabelle selbst nach der neuerlichen Niederlage zumindest bis zu den Spielen der Konkurrenz noch hergibt.

Arminias Franck Manga Guela mag die Jubelarien der Aachener nicht mit ansehen. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Arminias Franck Manga Guela mag die Jubelarien der Aachener nicht mit ansehen. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Doch die spielerische Vorstellung der Arminen vermochte das absolut nicht. Das schnelle Tor, das verunsicherten Mannschaften, die zuletzt beste Möglichkeiten ausgelassen hatten, um in der Tabelle zu klettern und Selbstvertrauen zu sammeln, gelang wieder einmal Arminias Gegner.

Katongo für Janjic

Das passt perfekt in das Bild, welches die Bielefelder dieser Tage abgeben. Kaum waren zehn Minuten gespielt, düpierte Sturm-Routinier Benjamin Auer die Bielefelder Hintermannschaft und final Innenverteidiger Nils Fischer, als er den Ball auf Höhe der Fünfmeterlinie erst annahm, sich dann drehte und zur Führung einschoss. Fischer war trotz einer schwachen Vorstellung gegen Karlsruhe in der Mannschaft geblieben und für Markus Bollmann in der Innenverteidigung aufgelaufen. Auf dieser Position schien er besser aufgehoben als rechts außen, wo Michael Lamey sein Comeback feierte. Sein zaghaftes Eingreifen gegen Auer sorgte nicht gerade für Sicherheit in der Abwehr, zumal auch Andre Mijatovic beim Zuspiel von Nemeth auf Auer schlecht aussah.

Interimstrainer Detlev Dammeier hatte nicht viel gegenüber dem Spiel vom Montag geändert. Für den zuletzt enttäuschenden Zlatko Janjic auf der rechten Offensivposition lief Chris Katongo auf. Dessen Platz in der Zentrale nahm Daniel Halfar ein. Bemüht zeigte sich die leicht geänderte Elf. Leider viel zu selten sah man die "echten Kerle", die Detlev Dammeier gefordert hatte. Es fehlte der Mut und die Genauigkeit, um den in seinen Möglichkeiten begrenzten Gastgeber in Bedrängnis zu bringen. Hoffnung keimte auf, nachdem Pavel Fort in der 39. Spielminute der Ausgleich gelungen war.

Doch die Abwehr schlief ein weiteres Mal vor der Pause und verhalf Auer zu seinem zweiten Tor und der Alemannia zur erneuten Führung. Der Wille war auch nach der Pause zu erkennen, allein es mangelte an Kreativität und gefährlichen Chancen, um das Ergebnis noch einmal wenden zu können. Die größte vergaben Pavel Fort und Giovanni Federico in der 76. Spielminute.

"Wir haben ein engagiertes Spiel gezeigt, aber zu viele leichte Fehler in der Defensive gemacht", sagte der enttäuschte Dammeier nach der Partie. Letztlich habe das nötige Glück gefehlt. Ob er auch beim Derby in Paderborn auf der Trainerbank sitzen werden, sei offen, so Dammeier. "Es ging erst einmal um das Spiel in Aachen. Wir müssen uns jetzt zusammensetzen und neu entscheiden." Entscheidend sei ohnehin, dass die Mannschaft wieder punkte. "Darauf müssen wir uns konzentrieren." Den Arminen steht eine schwere Woche bevor.

Alemannia Aachen - Arminia Bielefeld 2:1 (2:1)

Alemannia Aachen: Stuckmann - Demai, Herzig, Olajengbesi, Jepsen - Höger, Fiel - Adlung (87. Burkhardt), Nemeth (79. Özgen), Uludag (74. Achenbach) - Auer
Arminia Bielefeld: Eilhoff - Lamey, Mijatovic, Fischer, Feick - Kauf - Katongo (84. Berisha), Federico, Halfar, Guela (63. Janjic) - Fort
Schiedsrichter:
Willenborg (Osnabrück) -
Zuschauer: 19.123
Tore: 1:0  Auer (10.), 1:1 Fort (39.), 2:1 Auer (44.)
Gelbe Karten: - / Fischer (2)

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Newsletter abonnieren

Arminia-Newsletter

Der unabhängige Arminia-Newsletter. Leidenschaftlich. Für Fans.

DER Newsletter für das schwarz-weiß-blaue Lebensgefühl.

Emotional – und authentisch.

Wunderbar. Fast geschafft!

NW News

Jetzt installieren