Kentsch neuer Geschäftsführer des MSV Duisburg

Roland Kentsch - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Roland Kentsch | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Kentsch neuer Geschäftsführer

beim MSV Duisburg - © FUSSBALL
Kentsch neuer Geschäftsführer
beim MSV Duisburg | © FUSSBALL

Duisburg (dpa/-sg-). Gut acht Monate nach seiner Freistellung bei Arminia Bielefeld übernimmt Fußball-Manager Roland Kentsch eine neue Funktion. Der 53-Jährige wird von sofort an Geschäftsführer des Bielefelder Zweitliga-Konkurrenten MSV Duisburg. Das gab der Club am Freitag bekannt.

"Dem MSV Duisburg ist es gelungen einen der profiliertesten Manager der Fußball-Bundesliga zu verpflichten", schreiben die Duisburger auf ihrer Homepage und weiter: "Die richtungsweisende Entscheidung wurde durch den Aufsichtsrat der MSV Duisburg GmbH & Co.KGaA einstimmig getroffen."

Diplom-Volkswirt Kentsch war zwischen 2002 und dem 21. Juni 2009 bei Arminia Bielefeld als Finanz-Geschäftsführer tätig. Nach dem Abstieg der Ostwestfalen aus der Bundesliga und anhaltender Kritik an seiner Amtsführung hatte Kentsch seinen Posten verloren.

Kentsch, der maßgeblich den Umbau der Bielefelder Schüco-Arena vorangetrieben hatte, übernimmt beim MSV die Geschäftsführer-Funktion von Sportdirektor Bruno Hübner, der bisher in Personalunion beide Positionen innehatte. Hübner bleibt für den sportlichen Bereich verantwortlich.

Kentsch ist Mitglied des Aufsichtsrats der Deutschen Fußball Liga (DFL) und gehört als Vertreter des Ligaverbandes auch dem Vorstand des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) an. Zudem ist er SPD-Ratsherr in Herford, stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender und im Aufsichtsrat der Stadtwerke Herford.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group