Konkurrenzfähig durch den Verkauf der Schüco-Arena

Elf Millionen in Beine statt Steine

VON PETER BURKAMP
08.02.2010 | Stand 08.02.2010, 15:06 Uhr
DSC-Schatzmeister Andreas Mamerow.
DSC-Schatzmeister Andreas Mamerow.
Klub durch Verkauf 

des Stadions konkurrenzfähig - © ARMINIA
Klub durch Verkauf
des Stadions konkurrenzfähig | © ARMINIA

Bielefeld. Die exorbitant über den ersten Planungen gelegenen Kosten für die Osttribüne haben erheblichen Anteil an Arminias Krise. Jetzt könnte das Stadion selbst die Lösung der finanziellen Probleme liefern. Es ist mehr als ein Denkmodell: Arminia arbeitet am Verkauf der Arena.

Rund elf Millionen Euro könnten in die Kassen der Profiabteilung fließen, sollte die Abwicklung des Geschäfts gelingen. "Die Kosten für das Stadion belasten uns enorm. Wenn wir es verkaufen, würden wir Chancengleichheit mit unserer Konkurrenz herstellen", erklärt DSC-Schatzmeister Andreas Mamerow. Denn Arminia finanziert das Stadion ausschließlich mit eigenen Mitteln. So sind bis jetzt rund 20 Millionen Euro an Zinsen und Tilgung geflossen – Geld, was Profi- und Nachwuchsabteilung gut hätten gebrauchen können.

Aktuell leidet der DSC als Eigentümer des Stadions an der kurzfristigen Finanzierung der Osttribüne. In acht Jahren müssen 14 Millionen Euro zurückgezahlt werden. Nebenbei bedient der Klub einen 1,7-Millionen-Kredit für das Grundstück. Das kostet Liquidität. "Wir streben eine Finanzierungsdauer nicht unter 15 Jahren an", sagt Mamerow mit Blick auf das Projekt. Der Diplom-Volkswirt arbeitet mit dem Verwaltungsratsvorsitzenden Wolfgang Lohmeier, der sich beruflich mit Immobilien und Projektentwicklung befasst, seit längerem an der Idee des Stadionverkaufs.

Geplant ist, eine Betreibergesellschaft als Käufer für das Stadion zu gründen. Dieser Gesellschaft könnten die Gläubigerbanken, Arminia selbst und Dritte angehören. "Zum Beispiel könnte es für Unternehmen interessant sein, die Arminia unterstützen möchten. Diese Art der Beteiligung bietet mit der Immobilie einen greifbaren Gegenwert", sagt Mamerow.

Die grundsätzliche Idee des Verkaufs beinhaltet verschiedene Ausführungsvarianten, die noch diskutiert werden. Zum Beispiel, ob der eingetragene Verein oder der neue Besitzer den Schuldendienst übernimmt. Am Ende soll auf jeden Fall stehen, dass der Verein das Stadion verkauft und langfristig zurückpachtet. Der Verkehrswert der Schüco-Arena liegt zwischen 25 und 30 Millionen Euro.

Einen Teil des Erlöses gibt der Verein an die KGaA weiter – geplant sind rund elf Millionen Euro. Die jährliche Pacht soll niedriger als die aktuelle Belastung von knapp drei Millionen Euro sein. Am Ende der Vereinbarung geht das Stadion wieder an den Klub zurück, eventuell durch Zahlung eines Restwerts. "Dieses Projekt wird sicher nicht übermorgen perfekt sein, aber wir arbeiten derzeit sehr intensiv daran", gibt sich Mamerow vorsichtig optimistisch.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group