Nach Fernandez-Verletzung: Torwart Platins kommt

Auch Leverkusener Touré im Anmarsch / Gerüchte um Boakye

Fernandez verletzt - Platins kommt - © ARMINIA
Fernandez verletzt - Platins kommt | © ARMINIA

Bielefeld (pep/red). Nach der Auswärtsniederlage beim FC Augsburg droht Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld der nächste Schock: die Knieverletzung von Torwart Rowen Fernandez könnte sich am Montag als Kreuzbandriss herausstellen.

Der Südafrikaner wird in München untersucht. Um kein Risiko auf der Torwartposition einzugehen, verstärken sich die Bielefelder daher bis Saisonende - vorbehaltlich eines Medizinchecks - ab sofort mit Patrick Platins (26). Der vereinslose Keeper war zuletzt beim VfL Wolfsburg unter Vertrag. Sollte sich die Verletzung bei Fernandez bestätigen, müsste der Südafrikaner auch um die Teilnahme an der WM im eigenen Land bangen.

Ein zusätzlicher Neuzugang könnte sich bald aus Leverkusen in Richtung Bielefeld aufmachen. Wie die Bild am Sonntag berichtet, stehen die Blauen kurz vor der Verpflichtung von Assimiou Touré. Der 22-Jährige gehörte zum Nationalteam Togos, das Anfang Januar kurz vor Beginn des Afrika-Cups in Angola beschossen worden war. Touré war von 2007 bis 2009 an den VfL Osnabrück ausgeliehen. Der Togolese kann entweder in der Abwehr – als Innen- oder Außenverteidiger – oder wegen seiner Schnelligkeit auch offensiv auf den Außenbahnen eingesetzt werden.

Als neuer Stürmer wird in Bielefeld auch Ex-Armine Isaac Boakye gehandelt. Der Ghanaer steht derzeit beim Erstligisten 1. FC Nürnberg unter Vertrag. Die Transferperiode endet am Montag, 1. Februar, um 12 Uhr.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group