0

Arminia sorgt sich um Katongo

Nach blutigem Attentat auf die Nationalmannschaft von Togo

09.01.2010 | Stand 09.01.2010, 21:33 Uhr
Arminia sorgt sich

um Katongo - © ARMINIA 1
Arminia sorgt sich
um Katongo | © ARMINIA 1

Bielefeld (-sg-). Nach dem blutigen Attentat auf die Nationalmannschaft von Togo sorgt sich Arminia Bielefeld um Chris Katongo. Der Kapitän der sambischen Nationalmannschaft weilt ebenfalls beim Afrika Cup in Angola. Bei dem Überfall kamen drei Menschen ums Leben.

"Natürlich macht man sich dann Sorgen und hofft, dass der Spieler heil zurückkommt", so Arminias Trainer Thomas Gerstner. "Man sollte überlegen, ob man den Afrika Cup nicht abbricht." Gerstner hatte nach dem Anschlag noch keinen telefonischen Kontakt zu Katongo, habe ihm aber eine SMS geschrieben.

Derweil hat die togoische Regierung auf das blutige Attentat auf den Bus der Fußball-Nationalmannschaft reagiert und die Teilnahme der Landesauswahl am Afrika Cup abgesagt.

Schwerbewaffnete schossen am Freitag auf den togoischen Konvoi, nachdem dieser aus Kongo kommend die Grenze nach Cabinda passiert hatte. In dieser erdölreichen angolanischen Exklave sollte das zum Afrika-Cup angereiste Team am Montag gegen Ghana antreten. Getötet wurden der angolanische Fahrer sowie ein Ersatztrainer und ein Sprecher der Fußballmannschaft. Ein zweiter Torwart soll so schwer verletzt worden sein, dass er zur Notbehandlung nach Südafrika gebracht worden sei.

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group