Uwe Rapolder. - © FOTO: DPA
Uwe Rapolder. | © FOTO: DPA

Koblenz trennt sich von Trainer Rapolder

Koblenz (nw). Der abstiegsbedrohte Fußball-Zweitligist TuS Koblenz hat sich am Sonntagabend von Trainer Uwe Rapolder getrennt.
Das bestätigte Geschäftsführer Wolfgang Loos.

"Wir haben uns Sonntagabend nach einem Gespräch zwischen unserem Aufsichtsratsvorsitzenden Walterpeter Twer und Uwe Rapolder in beiderseitigem Einvernehmen getrennt", sagte Loos. Nach dem 0:3 beim 1. FC Kaiserslautern am Freitag, der dritten Niederlage in Folge und der fünften in den letzten sechs Spielen, belegt die TuS den Relegationsplatz.

Bis zum Kellerduell gegen den Vorletzten FSV Frankfurt am kommenden Freitag wird Co-Trainer Uwe Koschinat die Mannschaft betreuen. In der Winterpause soll dann ein neuer Trainer kommen.
Rapolder hatte Koblenz in den vorigen beiden Spielzeiten vor dem Abstieg bewahrt.

Twer erklärte im SWR-Fernsehen, dass er sich mit Rapolder auf eine Vertragsauflösung zum 31. Dezember 2009 geeinigt habe. Die Abfindung liege aber deutlich unter der ursprünglich vertraglich vereinbarten 1 Million Euro. "Uwe Rapolder ist dem Verein entgegengekommen. Das Geld haben wir", sagte Twer und erklärte, dass die Summe in monatlichen Raten gezahlt werde: "Wir hatten 14 Tage lang diskutiert und haben auch berücksichtigt, was Uwe Rapolder für Koblenz geleistet hat."

Loos sagte, dass er "jetzt in Ruhe ein Anforderungsprofil für einen neuen Trainer erstellen" werde: "Nach dem wichtigen Spiel gegen Frankfurt werden wir in Ruhe erarbeiten, wie wir in die Rückrunde starten." Vor seiner Trennung hatte sich Rapolder von Vorstandsmitgliedern offenbar gemobbt gefühlt. "Da werden Dinge gestreut, die sind sehr bösartig, doch ich bin mir sicher, dass ich noch Trainer bin. Es gibt drei Leute im Vorstand, die mich schon länger weghaben wollen. Die Stimmung ist schon ein bisschen vergiftet", sagte Rapolder bei Sky.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group