Arminia-Spiel nach Fankrawallen unterbrochen

Arminia-Spiel nach Fankrawallen unterbrochen - © ARMINIA 2
Arminia-Spiel nach Fankrawallen unterbrochen | © ARMINIA 2

Bielefeld (nw). Die Partie Arminia Bielefeld gegen Union Berlin wurde von Fankrawallen überschattet. Das Spiel musste sogar unterbrochen werden.

Wenige Minuten vor Spielbeginn kletterten etwa 50 Anhänger von Union Berlin über den Trennzaun des Gästefanblocks. Ordner, die dieses zu verhindern suchten, wurden zurückgedrängt und zum Teil auch körperlich angegangen.

Polizisten drängten die Fans unter Einsatz von Pfefferspray anschließend zurück. Dabei wurde ein bengalisches Feuer gegen einschreitende Polizeibeamte geworfen. Die Berliner Fans gaben laut Polizei an, von einem Bielefelder Fan provoziert worden zu sein.

Etwa in der 75. Minute wurden im Berliner Gästeblock mehrere Gegenstände unter starker Rauchentwicklung verbrannt und zudem mehrere Feuerwerkskörper gezündet. Das Spiel wurde daraufhin für etwa vier Minuten unterbrochen.

Etwa in der 75. Minute wurden im Berliner Gästeblock mehrere Gegenstände unter starker Rauchentwicklung verbrannt und zudem mehrere Feuerwerkskörper gezündet. Das Spiel wurde daraufhin für etwa vier Minuten unterbrochen. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Etwa in der 75. Minute wurden im Berliner Gästeblock mehrere Gegenstände unter starker Rauchentwicklung verbrannt und zudem mehrere Feuerwerkskörper gezündet. Das Spiel wurde daraufhin für etwa vier Minuten unterbrochen. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Insgesamt wurden neun Berliner Fans festgenommen. Sie werden wegen Landfriedensbruchs und Körperverletzung angezeigt. "Obwohl das Szenario der Rauchentwicklung spektakulär war, wurden eingesetzte Polizeikräfte nicht verletzt, die Ermittlungen dauern an", so Einsatzleiter Michael Borchardt.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group