An seinem Platz und in der Pflicht

Bisher keine Strafe für Gerstner / Gegen Union einige Positionen noch offen

VON PETER BURKAMP
Arminias Trainer Thomas Gerstner fordert einen Sieg über Union Berlin. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Arminias Trainer Thomas Gerstner fordert einen Sieg über Union Berlin. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Den Fans wieder Grund zum Feiern geben - © ARMINIA
Den Fans wieder Grund zum Feiern geben | © ARMINIA

Bielefeld. Während der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Union Berlin war die Information eher eine Randnotiz. Der DFB werde das Untersuchungsverfahren gegen Arminias Trainer vor dem Wochenende nicht zu Ende bringen, teilte Geschäftsführer Detlev Dammeier mit. Chefcoach Thomas Gerstner und sein Assistent Frank Eulberg werden also wie gewohnt ihre Plätze am Spielfeldrand einnehmen.

Der weiteren Entwicklung und einem Ergebnis des DFB-Kontrollausschusses sehen die Arminen gelassen entgegen. Was zählt, ist derzeit nur das Spiel gegen Union Berlin am Sonntag, 13.30 Uhr, in der Schüco-Arena. "Die Mannschaft und ich stehen in der Pflicht. Wir wollen die drei Punkte unbedingt", sagt Thomas Gerstner. Da weitermachen, wo die Mannschaft gegen Düsseldorf aufgehört hat, lautet die Aufforderung des Trainers. Nur mit einem anderen Ergebnis, versteht sich.

Aggressiv, lauf- und vor allem spielfreudig habe sich die Mannschaft während der Trainingswoche präsentiert, berichtet der Coach. Das macht ihm Mut für den letzten Heimauftritt dieses Jahres. Nach drei Niederlagen in Folge sollen die Fans mal wieder etwas zu feiern haben. "Ich denke, wenn die Mannschaft etwas anbietet, wird der Funke auf die Fans überspringen", sagt Detlev Dammeier.

Viele Alternativen für die Start-Elf

Wer das Feuer entfachen soll, steht noch nicht ganz fest. Für den gesperrten Michael Lamey stehen zwei Varianten zur Verfügung. Sollte Thomas Gerstner Markus Bollmann nach längerer Verletzungspause (Schulterbruch) schon für fit genug halten, dürfte dieser in die Innenverteidigung rücken und Radim Kucera den Außenverteidiger geben.

Denkbar ist allerdings auch, dass Nils Fischer einen Platz in der Vierer-Abwehrkette bekommt. Für vakant erklärte Gerstner zudem einen Platz im offensiven Mittelfeld und die rechte Außenbahn. Gute Aussichten, ein weiteres Mal in der Startelf zu stehen hat Franck Manga Guela. Bis Freitagmittag waren 14.600 Karten verkauft worden. Die Stehplätze dürften am Spieltag rar werden, genau so wie die Parkplätze, da in der Oetker-Halle eine Veranstaltung stattfindet. Arminia rät, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu kommen.

Die mögliche Aufstellung: Eilhoff - Kucera, Mijatovic, Bollmann, Feick - Kauf - Katongo, Federico, Halfar, Guela - Fort.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group